St. Martinus Göppingen

Göppingen - Der Jahresausflug des Seniorenzentrums St. Martinus führte in die Wilhelma. Nach einem gemeinsamen Picknick verweilten die Senioren besonders gerne bei den Aquarien, den Seelöwen und im Schmetterlingshaus. Diese Ausflüge sind sehr wichtig für die Senioren, ermöglichen sie doch die Teilhabe am öffentlichen Leben. Deshalb legt das Seniorenzentrum auch viel Wert auf solche Aktionen und bedankt sich bei den ehrenamtlichen Begleitern; ohne die eine solche Reise nicht möglich wäre.

Sportkreis Göppingen

Göppingen - Der Sportkreis Göppingen begrüßte die Sportabzeichen-Jubilare aus dem Jahre 2014 und Gäste im Forum der Kreissparkasse Göppingen. Unter den Gästen waren: Waltraud Bühler, Gabriele Zull, Stefan Boss und Jörg Allmendinger. Die Ehrungen wurden von Rudolf Bühler, Gabriele Zull, Waltraut Bühler und Stefan Boss gemeinschaftlich durchgeführt. Für 25 Wiederholungen wurden geehrt: Jutta Bayha vom TV Rechberghausen, Dietrun Dreher vom DAV Sektion Hohenstaufen, Egon Köller vom TV Uhingen, Doris Mayer- Joecks vom TSGV Albershausen, Willi Rieck und Wolfgang Seyfang, beide vom TVS Heiningen. Für 30 Wiederholungen: Rudolf Rathgeber vom TV Winzingen, Karl-Heinz Schade vom TV Uhingen und Harald Schilling von der Freiwilligen Feuerwehr Donzdorf.

Für 35 Wiederholungen: Jürgen Braun vom SC Weiler, Anne und Hans Nagel vom TB Gingen, Manfred Zblewski von der TS Göppingen. Für 40 Wiederholungen: Rudi Mehn von der TG Donzdorf, Karl Schmid von der TG Reichenbach und Heidrun Stocker vom TV Jebenhausen. Für 45 Wiederholungen: Klaus-Rainer Dingeldein vom TSGV Albershausen und Fritz Vogel vom TV Wangen. Für 50 Wiederholungen: Roland Bodmer vom TV Uhingen, der Ausgezeichnete ist kurz nach dem Absolvieren der Disziplinen im Jahr 2014 gestorben; Wolfgang Dorsch vom TB Gingen und Herbert Sauer von der Bereitschaftspolizei Göppingen. Rudolf Bühler verwies darauf, dass Frauen mit einer Wiederholungszahl ab 30 und Männer ab der 40 Wiederholung zu einer separaten Feier des WLSB in das Neue Schloss nach Stuttgart eingeladen werden. Beim Wettbewerb der Schulen in Baden Württemberg haben sich 2014 fünf Schulen aus dem Sportkreis Göppingen beteiligt und erhielten hierfür eine Urkunde und einen Gutschein. Es sind die Grundschule Ottenbach mit 46 Teilnehmern, die Grund- und Werkrealschule Deggingen mit 29 Teilnehmern, die Grund- und Werkrealschule Böhmenkirch mit 36 Teilnehmern, die Steingarten-Grundschule Donzdorf mit 103 Teilnehmern und die Staufeneckschule Salach mit 138 Teilnehmern.

CJD Bläsiberg

Wiesensteig/Berlin - 16 Auszubildende des CJD Bläsiberg besuchten mit ihren Betreuern die Zentren der Politik in der Landeshauptstadt Berlin. Dabei beeindruckte besonders die Stadt mit ihren vielfältigen Sehenswürdigkeiten. Zum Pflichtprogramm des Aufenthaltes gehörten die Besichtigung der Mauer-Gedenkstätte an der Bernauer Straße sowie eine Führung in der Gedenkstätte Hohenschönhausen. Beim Rundgang durch das ehemalige Stasigefängnis war die Gruppe aus dem CJD Bläsiberg von den Schilderungen des Referenten, der selbst in diesem Gefängnis inhaftiert war, sehr beeindruckt. In der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung erfuhren die Jugendlichen am Modell Interessantes über die bauliche Entwicklung der letzten 25 Jahre. Die Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens ermöglichte der Gruppe aus dem CJD den Einlass in den Deutschen Bundestag. Auf der Besuchertribüne wurden die Auszubildenden über die Arbeitsweise von Abgeordneten und Regierung informiert. Im anschließenden Gespräch mit der Büroleiterin von Heike Baehrens interessierten sich die Besucher besonders für den Arbeitsalltag einer Bundestagsabgeordneten. "Wir haben sehr viel gelernt über Politik und Geschichte", resümieren Kevin und Nadja , die beide selbst im Jugenddorf als Mitglieder des Jugenddorfrates politische Verantwortung übernehmen. Damit ist ein wesentliches Ziel der politischen Bildungsarbeit im CJD Bläsiberg erreicht. Die ganzheitliche Pädagogik im CJD verfolgt die Entfaltung der Persönlichkeit zur selbstständigen Teilhabe an der Gesellschaft.

Albverein Göppingen

Göppingen - Bei der Hauptversammlung des Schwäbischen Albvereins, Ortsgruppe Göppingen im Bürgerhaus berichtete Armin Raff über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Berichte folgten von Peter Wolff, Irene Blöchle und Hilde Jehle. Peter Wolff, für den Bereich Wandern zuständig, erinnerte an einige Höhe- punkte des vergangenen Jahres. Auch in diesem Jahr gibt es wieder viele interessante Angebote. Die Wegwarte Hans Bertsch und Siegfried Wolff überwachen und erneuern die Wegbezeichnungen ihres Bereiches. Die Frauengruppe unter Leitung von Lotte Passek traf sich zu kleineren Ausflügen. Die Ausfahrten der Ortsgruppe werden zum großen Teil mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn und Bus) durchgeführt. Bei der anstehenden Wahl wurde Hans Bertsch als 2. Stellvertreter wieder gewählt. Neue Rechnungsprüferin wurde Gisela Weinert. Im Anschluss an die Hauptversammlung fand die Ehrung langjähriger Mitglieder statt. 70 Jahre Mitglied ist Dr. Doris Heinzmann. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Heinz Beichter geehrt. 50 Jahre Mitglied sind Jürgen Kettenmann, Hans-Dieter Schmohl und Fritz Hebeiss, 40 Jahre Steffen Wolff und Elisabeth Gösele. 25 Jahre im Verein sind Manfred Hermenau, Werner Kümmerle und Friedrich Breusch. Die Jubilare erhielten eine Urkunde und die Ehrennadel des Schwäbischen Albvereins.

Albverein Bad Boll

Bad Boll - 35 Wanderfreunde waren mit dem Bus in Richtung Italien unterwegs nach Correggio. Informationen gab es für die Ausflügler von Gisela Schrader über die Region Emilia-Romagna. Dort angekommen standen Wanderungen und Stadtbesichtigungen auf dem Programm. Am ersten Tag ging es von Castelnuovo unterhalb des Steins von Bismantova zum Gipfel hinauf mit den Wanderführern Francesca und Roberto. Nachmittags stand die Besichtigung von Modena mit der Stadtführerin Cristina auf dem Programm. Der Besuch einer Acetaia, eines Essigkellers des berühmten Balsamico, folgte. Dort bekamen die Wanderfreunde eine Einführung in die aufwendige Herstellung mit Besichtigung der unterschiedlichen Fässer. Am nächsten Tag ging die Wanderung vom Tarofluss-Hinterland auf der Frankenstraße, einem Pilgerweg des Mittelalters, nach Fidenza. Anschließend wurde die Stadt Parma besichtigt. Roberto und Alessandro di Carlo führten die Gruppe von Cianno d'Enza vorbei an Castello di Rossena zum Castello di Canossa, dort wurden die Burg und das Museum besichtigt und auch eine Schinkenherstellung. Am letzten Tag ging es zur kleinen Renaissancestadt Sabbioneta in der Poebene zwischen Parma und Mantua. Nach einem Rundgang durch einen Kunstmarkt folgte eine kleine Wanderung ab Boretto in den Po-Auen mit ihren vielen Pappelwäldern nach Brescello. Am letzten Tag ging es nach Montecchio Emilia zur Besichtigung des Weinguts der Medici.

Chöre Süßen/Börtlingen

Süßen/Börtlingen - Etwa 30 Sänger der Chöre vom Liederkranz Germania Süßen und "tonArt" vom Liederkranz Börtlingen brachen zur gemeinsamen Konzertreise nach Afritz am See in Kärnten auf. Zusammen mit ihrem Chorleiter Günther Lehmann folgten sie der Einladung des Gemischten Chors Afritz, den sie im Vorjahr bei einem Chortreffen in Tirol kennengelernt hatten. Aus Wien reiste am selben Abend auch der Chor der Kärntner Landsmannschaft für Wien an. Bei der abendlichen Generalprobe aller vier Chöre im Afritzer Kultursaal wurde an den letzten Tönen und Rhythmen für das gemeinsame Konzert am nächsten Tag gefeilt. Die Kärntner Sänger waren beeindruckt vom nahezu perfekten kärtnerischen Dialekt, den sich die schwäbischen Sänger für drei gemeinsam dargebotene Lieder angeeignet hatten. Am Abend stand das große gemeinsame Konzert auf dem Programm. Der Kultursaal von Afritz am See war voll besetzt. In der ersten Hälfte des Konzerts stand vor allem kärntnerisches Liedgut an, das von den Chören aus Afritz und Wien abwechselnd auf gefühlvolle und musikalische Weise dargeboten wurde. Nach der Pause folgte der von den Gastgebern mit Spannung erwartete gemeinsame Auftritt von Collegium Cantabile und tonArt. Die schwäbischen Chöre boten mit ihrer Auswahl an sehr abwechslungsreichen und schwungvollen Stücken einen höchst unterhaltsamen und kontrastreichen Programmteil. Zum Abschluss traten alle Chöre gemeinsam auf und sangen drei alpenländische Stücke, die abwechselnd von jeweils einem Chorleiter dirigiert wurden. Heidi Kirchner und Monika Denzel, die Sprecherinnen der schwäbischen Chöre, bedankten sich bei den Afritzer Chormitgliedern für die hervorragende Organisation und sprachen auf charmante Weise eine Einladung zum Gegenbesuch der Kärntner Chöre aus.