Gartenschaugelände Auftakt ein Erfolg

Rechberghausen / ANJA HEINIG 12.08.2012
Der dritte Gartenmarkt in Rechberghausen lief ohne Startprobleme an und sorgte schon nach einem Tag für Zufriedenheit bei Besuchern und Veranstaltern.
"Bisher sind mehr Gäste gekommen, als wir kalkuliert haben“, freute sich Bürgermeister Reiner Ruf am Samstagnachmittag und begrüßte zur Kaffeezeit die unzähligen Gäste, die sich an der Bühne eingefunden hatten. Unter ihnen waren etliche Bürgermeister der umliegenden Städte und Gemeinden sowie Landtags und Bundestagsabgeordnete. Viele Gäste hatten bereits am Morgen das Areal bevölkert, als sich gegen 10 Uhr das ehemalige Gartenschaugelände öffnete. Es herrschte reges Treiben, einige Besucher genossen die Fahrt mit der „Eisenbahn“, die sie von den vielen Parkplatzmöglichkeiten abholte, andere kamen per Rad oder zu Fuß.

Einer der vielen Höhepunkte war unter anderem die Sonderschau „Seerosenzauber", die die Gesellschaft der Wassergarten-Freunde (GdW) arrangierte. Auf rund 100 Quadratmetern Ausstellungsfläche wurden besondere und neue Seerosensorten sowie ausgesuchte Sammlerstücke präsentiert. Allerlei Fachfragen konnten beantwortet werden und viele Pflanzen wechselten den Besitzer.

Die unzähligen Besucher hatten die Möglichkeit, fast alles zu kaufen, was das Herz begehrt. An den mehr als 120 Ständen gab es beispielsweise: Italienisches Obst, Salami, Olivenöl, Parmesan, Blumentöpfe aus Beton; Filzschuhe und Taschen, Teddybären, Feen, Holzdeko, Traubenkernkissen, Tee, verschiedene Dipps und natürliche jede Menge Blumen, Gartendekorationen, viele Tipps und gut gelaunte Verkäufer. Und mitten in dem Gartenschaugelände konnte man Energie im „Café Rosenrot“ aufladen. Idyllisch gelegen, lud es zum Verweilen und Genießen ein, und wie der Name schon sagte, drehte sich hierbei alles um das Thema Rose.

Kulinarisch war mehr als genug geboten, vom Schweinehals bis Pizza über Pommes und hausgemachtem Bauerneis, konnten auch hier fast alle Gelüste befriedigt werden. Wer seine eigenen Äpfel mitgebracht hatte, konnte sich seinen eigenen Saft schmecken lassen, denn erstmals war der Verein „Apfelsaft aus Rechberghausen" bei der Gartenschau dabei. Für die Kinder gab es auch reichlich Angebote, unter anderem konnten sie an Specksteinworkshops oder am „Laubsägen für Kinder“ teilnehmen.

Natürlich fanden die Besucher auch allerlei Informationen um die in Rechberghausen ansässigen Vereine. So waren unter anderem der Förderverein Landschaftspark Töbele, die Gartenfreunde Rechberghausen, der Obst- und Gartenbauverein Rechberghausen und viele mehr mit Ständen und Informationsmaterial vertreten.

Die Besucher waren mehr als begeistert, nicht nur von den angebotenen Köstlichkeiten, sondern von der Art und Weise, wie liebevoll die dritte Gartenschau organisiert und umgesetzt wurde. Auch der CDU-Landtagsabgeordnete Dietrich Birk betonte, dass die Veranstaltung mehr als gelungen sei. Mit Stolz fügte er hinzu, dass er oft aus anderen Landkreisen auf das Engagement in und um Rechberghausen angesprochen werde.

Bürgermeisters Reiner Ruf dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihr Engagement. „Dieser Kraftakt wäre nicht zu leisten, wenn wir nicht die Unterstützung von den Vereinen hätten. Gemeinsam ist es wieder gelungen, eine Gartenschau auf die Beine zu stellen, die so nicht alltäglich ist.“ Stellvertretend für alle Helfer bekamen die Vorstände einen Blumengruß. Ein besonderer Dank ging an Silke Müller, die von Beginn an mit ihrem Büro die Organisation übernommen hat. „Ich liebe diese Veranstaltung, den Ort, den Park und schätze besonders die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Vereinen. Rechberghausen schafft es immer wieder, einen Schritt nach vorne zu machen und sich weiter zu entwickeln“, resümierte Müller. Ruf verriet, dass die Organisatorin in der letzten Vorbereitungsphase, einen „Sonnenschaden“ genommen habe. Deswegen freue er sich besonders, dass sie am Tag der Eröffnung mit dabei sein konnte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel