Am Ende stehen sie beide nackt da, Pfau und Storch, nachdem sie sich gewalttätig bekämpft hatten. Aufgrund ihrer Verschiedenheit in Lebensweise und Sprache - "Fremde sind hier unerwünscht" - haben sie sich nicht verstanden. Es gelingt ihnen aber doch am Ende, ihre Gemeinsamkeiten zu entdecken und ihre Verschiedenheiten als gegenseitige Ergänzung zu begreifen. Diese Geschichte vom "Storch im Zoo", der beispielsweise über den Hohenstaufen als Orientierungsmarke nach Stuttgart in die Wilhelma hätte geflogen sein können, ist eine von elf Geschichten, die Andreas Schweickert vom Verein Berg Hohenstaufen etwa geladenen 20 Gästen vorstellte.

Der Besucher des Hohenstaufen hatte seit etwa zwei Jahren schon die Möglichkeit, Audioguides in deutscher und englischer Sprache kostenlos auszuleihen, sich auf eine hölzerne Liege zu legen und mit Geschichten, Informationen und Musik in die Landschaft zu träumen. Gesponsert wurde dies durch die Kreissparkasse Göppingen. Ihr dankte Schweickert ebenso wie den Vertreterinnen der Stadtbibliotheken Schwäbisch Gmünd, Sybille Bruckner-Schmidt, und Göppingen, Heide Oberhauser. Sie hatten das Material für die Geschichten zusammengetragen, die von Lesepaten und Mitarbeitern auf Band gesprochen wurden.

Die neuen Geschichten erweitern die bisherige reichhaltige Sammlung. "Durch das Englische können auch ausländische Gäste und Besucher auf dem Hohenstaufen die großartige Aussicht genießen und Interessantes über dieses Natur- und Geschichtsdenkmal erfahren. Und der Berg hat eine verbindende Funktion zwischen Schwäbisch Gmünd und Göppingen", so Schweickert. Die längste Geschichte, die von Dieter Biskup gelesen wurde, handelt von "Flieger Fridolin Fieps", einem kleinen Spatzen in Not. "Zwei Mäuse auf der Wiese", gelesen von Roland Koos, knüpft an die alte Fabel von der Grille und der Ameise nach dem griechischen Dichter Babrios und dem französischen Dichter La Fontaine an, erweitert jedoch den Schluss um eine versöhnliche Komponente. Und "Die Bienenkönigin" nach den Gebrüdern Grimm, gelesen von Ilona Abel-Utz, stellt den Bezug zu den sechs Bienenvölkern von Schweickert und ihrem "Irenen-Honig" her. Die Premiere mit den Ausschnitten aus zauberhaften Geschichten macht Lust auf mehr, zumal die Geschichten rechtzeitig zum Märchenfest auf dem Hohenstaufen fertig geworden sind. Ein Quiz für ältere Kinder, das sich mit der Geschichte und der Natur des Hohenstaufen beschäftige, sei in Planung, so Schweickert.