Man merkt, dass Bruno Ohngemach ein Heimspiel hat. Der 35-jährige Organisator der Göppinger Highland-Games ist auch als Aktiver selbst am Start und bekommt den lautesten Beifall. Aber auch die anderen Teilnehmer werden von den Zuschauern, die es sich im Schatten der hohen Bäume auf der Anlage der Turnerschaft gemütlich gemacht haben, kräftig angefeuert.

„Die Stimmung ist toll“, freut sich Ohngemach über eine gelungene Veranstaltung bei glücklicherweise Schottland-untypischen Wetterverhältnissen. 19 Wettkämpfer aus ganz Deutschland, Rumänien, Griechenland und der Schweiz hat er für das Event gewinnen können. Der Schiedsrichter kommt aus Schottland. Bemerkenswert daran ist, dass alle auf eigene Kosten angereist sind und auf das sonst bei Meetings übliche Startgeld zu Gunsten sozialer Zwecke verzichten. Die Zuschauer haben auch etwas dazugegeben, auf diese Weise sind fast 1000 Euro zusammengekommen. Ohngemach will den Erlös dem Faurndauer Hospiz spenden. Für die Bewirtung ist der Skateverein Göppingen zuständig, der die Einnahmen in die Jugendarbeit investiert.

Die Highland-Games sind ein Fünfkampf aus Steinstoßen, Hammerwerfen, Gewichtweit- und hochwurf sowie dem abschließenden „Cabertossing“ genannten Baumstammwerfen. Beim „weight over the bar“ wird ein Gewicht senkrecht in die Höhe geschleudert. Es muss eine Stange überqueren und auf der anderen Seite wieder herunterkommen. Die Zuschauer halten anfangs den Atem an, denn die Werfer scheinen erst im letzten Moment mit einem routinierten Schritt zur Seite dem Gewicht auszuweichen. „Da passiert nichts“, beruhigt Bruno Ohngemach, „man schaut dem Gewicht nach und antizipiert, wo es herunterkommt“. Am Start sind allesamt erfahrene und erfolgreiche Highland-Games-Teilnehmer.

Den 7,25 Kilogramm schweren Stein stoßen die Besten über 13 Meter weit.  „Das sind Top-Athleten aus der Leichtathletik“, erklärt Ohngemach, „auch hier will jeder sein Bestes geben, aber es herrscht nicht die Verbissenheit wie im Leistungssport“. Kilt und Stulpen sind Pflicht, dazu trägt der moderne Schotte von heute auch gerne eine umgedrehte Basecap. Muskelmasse allein reiche nicht, erklärt Ohngemach: „Es ist kein brachialer Sport, sondern auch technisch und koordinativ sehr anspruchsvoll.“ Wer Lust auf Highland-Games bekommen hat, kann montags um 18 Uhr bei der Turnerschaft Göppingen vorbeischauen.

19


Wettkämpfer aus ganz Deutschland, Rumänien, Griechenland und der Schweiz waren nach Göppingen gekommen, um sich bei den Highland-Games zu messen.