Städtepartnerschaft Am Nationalfeiertag lebt die Jumelage

Der Einzug der Göppinger Delegation mit den verschiedensten Fahnen war ein schöner Moment beim Europafest in Pessac.
Der Einzug der Göppinger Delegation mit den verschiedensten Fahnen war ein schöner Moment beim Europafest in Pessac. © Foto: Michel Soulé-Limendoux
Göppingen / Susann Schönfelder 12.07.2018
Am 14, Juli, am französischen Nationalfeiertag, wird auch die Partnerschaft zwischen Göppingen und Pessac gefeiert – mit einem Rückblick auf das Europafest.

In Frankreich ist der 14. Juli ein ganz besonderer Tag – „sowas kennen wir in Deutschland gar nicht“, sagt Wolfgang Klein, Vorsitzender des Vereins Freunde Göppingen-Pessac. Die rührigen Mitglieder nehmen den französischen Nationalfeiertag zum Anlass, auch ein stück­weit die Städtepartnerschaft zu feiern. Am Samstag wird ab 14.30 Uhr in der Mensa des Freihof-Gymnasiums Rückschau gehalten auf die letzte Reise nach Pessac, wo 22 Schüler, zwei Lehrer und Wolfgang Klein beim Europafest dabei waren. Die Besucher werden bei einer Foto-Präsentation und einem Kurzfilm die „Fête de L’Europe“ nacherleben und beispielsweise sehen, wie die Zirkus-AG des Freihof-Gymnasiums die Menschen mit Straßen-Zirkus ­be­geistert hat oder wie bewegend der Einmarsch der Delegation mit den unterschiedlichen Fahnen war.

100 Menschen hatten sich bei diesem Fest getroffen, auch jeweils Delegationen aus den anderen Partnerstädten Pessacs in Spanien, Portugal und Rumänien. „Da wurde Europa gefeiert“, schwärmt der Vereinsvorsitzende. Wolfgang Klein erinnert sich daran, wie ein rumänisches Mädchen einen englischen Popsong angestimmt hatte und viele andere mitsangen. „Diesen Gleichklang brauchen wir in Europa, darauf kommt es an“, betont Klein.

Auch in der deutsch-französischen Partnerschaft gehe es darum, „dass wir uns verstehen und Dinge bewegen“, sagt er und erzählt von der Gedenkfeier am 8. Mai zum Ende des Zweiten Weltkriegs, bei der auch eine Delegation aus der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat in Pessac dabei war. Dabei sei deutlich geworden, „dass aus ehemaligen Feinden Freunde geworden sind“.

Und wie ist es um die Jumelage zwischen Göppingen und Pessac bestellt? „Die Beziehung ist ausbaufähig, aber ich finde sie schon recht gut“, meint der Vereinsvorsitzende schmunzelnd. Die Partnerschaft werde auf vielen Ebenen gelebt. Wolfgang Klein fällt ein schönes Beispiel ein: Einer jungen Französin, die in Göppingen einen Ferienjob machte, war aufgefallen,  dass eine Broschüre in nicht ganz so gutem Französisch im Rathaus auslag. Kurzerhand übersetzte sie den Text neu. „Die Franzosen ticken anders als wir Deutschen“, weiß der Vereinschef. „Aber wenn man eine Idee und ein Ziel hat, kommt jeder auf seine Weise zum Ergebnis. Das ist Europa.“

Dem Städtepartnerschaftsverein seien in erster Linie Begegnungen zwischen den Bürgern wichtig. „Ich bin absolut zufrieden, wie es läuft“, sagt Wolfgang Klein. Die Beziehungen gingen weit über die Vereinsarbeit hinaus, vor allem auch deshalb, weil bei Besuchen die Leute jeweils privat untergebracht sind. „Da entstehen richtige Freundschaften.“ Auch wenn Pessac 1200 Kilometer entfernt ist, unweit des Atlantiks, vor den Toren  der Stadt Bordeaux. Die Menschen, denen die Jumelage am Herzen liegt, überbrücken diese Distanz. „Im Oktober gehen wir wieder nach Pessac“, kündigt Wolfgang Klein an. Beim früheren Bierfest, heute „Taverne de Göppingen“, wird es wieder schwäbische Hausmacherkost und Gerstensaft aus der Region geben. „Wir gehen mit 750 Litern Bier samt Zapfanlage in einem Kühlwagen auf die Reise“, sagt der Vereinsvorsitzende. Dazu wird es Blasmusik geben.

Dass in Göppingen der französische Nationalfeiertag in diesem Jahr gefeiert wird, könnte eine einmalige Sache sein. „Bisher haben wir den nicht so zelebriert“, sagt Klein, vielmehr steht am 22. Januar, am deutsch-französischen Tag, der Neujahrsempfang auf dem Programm. Dieses Jahr habe es sich angeboten, an diesem besonderen Tag für die Franzosen den Rückblick auf das Europafest zu geben.

Gibt es denn noch Wünsche, wie die Partnerschaft noch intensiver werden könnte? Der Vereinsvorsitzende überlegt kurz: „Es wäre schön, wenn auch andere Vereine an einem Austausch Interesse hätten.“ So wie der ADFC, der eine Radtour nach Pessac ins Auge fasst und sich beim Städtepartnerschaftsverein schon erkundigt hat.

Rückblick auf das Europafest

Fest: Zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli veranstaltet der Verein Freunde Göppingen-Pessac am kommenden Samstag ein kleines Fest in der Mensa des Freihof-Gymnasiums. Ab 14.30 Uhr werden Fotos und ein Kurzfilm zur letzten Reise in die französische Partnerschaft gezeigt – zum Europafest, bei dem 100 Menschen gemeinsam gefeiert haben.

Gäste: Eingeladen sind die Mitglieder des Vereins, die 22 Schüler, die in Pessac beim Europafest dabei waren, deren Eltern, Schüler und Lehrer des Freihof-
Gymnasiums sowie Stadträte und Jugendgemeinderäte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel