Göppingen Alte Meister, glanzvolle Trompeten und viele Orgelstücke

Göppingen / MARCUS ZECHA 05.04.2012
Einige musikalische Perlen sind an den Feiertagen wieder in den Kirchen in und um Göppingen zu hören. Hier eine Auswahl besonders gestalteter Gottesdienste zwischen Gründonnerstag und Ostermontag.

Die musikalischen Gottesdienste in den katholischen Gemeinden beginnen bereits heute. Ab 19.30 Uhr singt die Göppinger Männerschola in St. Maria eine Messvertonung für dreistimmigen Männerchor und Basso Continuo von Tarquino Merula, einem Vertreter des frühbarocken polyphonen Vokalstils. Rainer Maria Rückschloß spielt Orgel, Dieter Läßle Kontrabass. Die Leitung hat Kirchenmusikdirektor Thomas Gindele.

Die Karfreitagsliturgie in Christkönig wird ab 15 Uhr vom Gospelchor Sparkling Joy mitgestaltet. Neben Spirituals sind neue Gospelsongs zu hören, die von Jesus und dem Kreuz erzählen. Eine Auswahl dieser emotionalen Lieder wird der Gospelchor zusammen mit der Sängerin Carmen Tawiah und Band zur Passionserzählung singen.

Eine ganz besondere Atmosphäre prägt die Osternachtfeier am Karsamstag, die um 22.30 Uhr in St. Maria im Kerzenschein beginnt. Dazu erklingen unbegleitete Kantorengesänge als Antwort auf die Lesungstexte, die die Heilsgeschichte des Volkes Israels verkünden. Remo Steiner an der Trompete und Thomas Gindele an der Orgel werden die Ostergesänge begleiten.

Der Ostersonntagsgottesdienst in Christkönig ab 11 Uhr wird mit einer Orchestermesse gestaltet. Der chor pro musica und Instrumentalisten führen die Missa Sancti Gabrieli von Michael Haydn mit Trompeten und Pauken auf. Der jüngere Bruder von Joseph Haydn feiert in diesem Jahr sein 275. Geburtstagsjubiläum. Er wirkte über 40 Jahre in Salzburg, war dort mit Mozart befreundet und von ihm geschätzt. Die Missa St. Gabrieli ist ein frühes Werk, das aber schon von seiner Meisterschaft zeugt: Schöne melodische Einfälle verbinden sich mit einer ausdrucksstarken Harmonik ganz im Stile der Klassik. Die Göppinger Männerschola singt nochmals ab 19 Uhr in St. Maria.

Am Ostermontag ab 11 Uhr führt der Kinderchor St.Maria/Christkönig unter der Leitung von Thomas Gindele im Rahmen der Liturgiefeier ab 11 Uhr das Singspiel "In Emmaus ist noch nicht Schluss" von Andreas Hantke auf. Die Geschichte erzählt, wie es den Jüngern Jesu nach dessen Kreuzestod erging.

Auch die evangelische Gesamtkirchengemeinde bietet an den Feiertagen zahlreiche musikalische Gottesdienste und Konzerte an. So findet am Karfreitag ab 9.30 Uhr in der Reuschkirche ein Gottesdienst mit Abendmahl statt, der mit Musik für Violine und Orgel mit Barbara Riede und Gerald Buß gestaltet wird. Im zeitgleichen Abendmahlsgottesdienst in der Stadtkirche erklingen die Choralbearbeitung "O Lamm Gottes, unschuldig" aus den Leipziger Chorälen und Orgelchoräle aus dem Orgelbüchlein von J.S. Bach, gespielt von Klaus Rothaupt. Ab 15 Uhr sind in der Stadtkirche Motetten zur Passion von Heinrich Schütz und Melchior Franck sowie Chorstücke von Felix Mendelssohn Bartholdy und Klaus Rothaupt zu hören. Ausführende sind der Kirchenchor und das Concerto Vocale der Göppinger Kantorei.

Am Karsamstag lädt die Stadtkirchenstiftung zu einem Benefizkonzert in die Stadtkirche ein. Um 18 Uhr spielen Sara Rilling (Viola), Virginie Robilliard (Violine) und Elena Cheah (Cello) Werke von W.A. Mozart, Zoltán Kodály und Ernst von Dohnanyi.

Am Ostersonntag ist ab 9.30 Uhr in der Reuschkirche ein Festgottesdienst mit Tauferinnerung. Dort erklingt Musik für Sopran, Oboe und Orgel mit Gundula Peyerl, Kirsty Wilson und Gerald Buß. Im zeitgleichen Gottesdienst in der Stadtkirche spielt Klaus Rothaupt österliche Orgelmusik, darunter das Finale aus der 2.Orgelsymphonie von Louis Vierne und Improvisationen.

Ein Projektchor unter der Leitung des Niederländers Christiaan Boele führt am Karfreitag ab 15.45 Uhr die Johannespassion von Leonard Lechner (1550-1606) in der Michael-Kirche der Christengemeinschaft in Faurndau auf. Die A-cappella-Vertonung des Stuttgarter Kapellmeisters gilt als ein Meisterwerk der alten Musik und Vorläufer der Passionen von Schütz und Bach. Der 30-köpfige Projektchor wird gesanglich angeleitet im Sinne der "Schule der Stimmenthüllung"" nach Valborg Werbeck-Svärdström. Zuvor wird ab 15 Uhr aus den Passionskapiteln des Johannesevangeliums gelesen.

Ebenfalls in Faurndau, diesmal in der Stiftskirche, führt der Kammerchor Capella Nova unter Leitung von Gerald Buß am Karfreitag die Matthäus-Passion von Heinrich Schütz auf. Beginn ist um 19.30 Uhr. Die Matthäus-Passion ist das bekannteste und größte Werk des Meisters. Die Rezitative sind musikgeschichtlich bedeutsam wegen ihrer kühnen Vereinigung zweier Stile: Schütz bindet den kirchlich überlieferten Sprechgesang und den neuen musikalisch-dramatischen Ausdrucksstil der Italiener zu einer kraftvollen Einheit. Der sonst übliche Erzählton schwindet. Karten gibt es beim i-Punkt im Rathaus, bei der NWZ, unter Telefon: (07161) 2 41 84 und an der Abendkasse.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel