Göppingen Allegria-Quartett in der Michael-Kirche

Göppingen / SWP 12.06.2012
Haydn und Schubert stehen im Mittelpunkt eines Konzerts mit dem Allegria-Quartett am Sonntag, 17. Juni, in der Göppinger Michael-Kirche.

Das Allegria-Quartett konzertiert am kommenden Sonntag in der Göppinger Michael-Kirche. Auf dem Programm stehen Haydn und Schubert. Konzertbeginn ist um 19 Uhr in der Öde, Christian-Grüninger-Straße 11. Hannes Schmeisser und Dr. Stefan Hamm (Violinen), Susanne Rupp (Viola) und Annemarie Schewe (Cello) spielen von Joseph Haydn das Quartett OP. 17 Nr. 5 in G-Dur, von Franz Schubert das Quartett Opus posthumo in d-moll, besser bekannt unter dem Titel "Der Tod und das Mädchen".

Das Allegria-Quartett besteht seit 2007. Da drei der vier Spieler sogenannte "Liebhabermusiker" sind, ist es immer ein großes Unterfangen, bekannte Werke der Musikliteratur auf die Bühne zu bringen. Hannes Schmeisser (Violine) hat sein Musikstudium am Mozarteum in Salzburg absolviert. Er war Konzertmeister der Württembergischen Philharmonie in Reutlingen bis zur Pensionierung 2000. Seither spielt er in Liebhaberorchestern, macht viel Kammermusik.

Dr. Stefan Hamm (Violine) war über Jahre hinweg Mitglied des Keppler-Sinfonieorchesters in Ulm, sowie Stimmführer der zweiten Geigen des Landesjugendorchesters Baden-Württemberg. Stefan Hamm ist mittlerweile - nach dem Medizinstudium in Ulm - als Chirurg in Göppingen tätig. Er spielt außer im Allegria-Quartett noch im Göppinger Kammerorchester mit.

Susanne Rupp (Viola)spielt außer im Allegria-Quartett auch als Solobratscherin im Göppinger Kammerorchester.

Annemarie Schewe (Violoncello)war Lehrerin in Geislingen und unterrichtet seit 2003 an der Uhland-Realschule in Göppingen. Seit 2007 ist sie Mitglied des Allegria-Quartetts.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel