Der Wintereinbruch hat am Freitagmorgen offenbar zahlreiche Auto- und Lastwagenfahrer überrascht.

Am Albaufstieg zwischen Aichelberg und Wiesensteig staut sich der Verkehr laut Google Traffic auf rund 6 Kilometern Länge Richtung München (Stand 10.30 Uhr), ohne dass beim Polizeipräsidium Ulm bisher ein größerer Unfall bekannt wäre. „Die Behinderungen sind verkehrs- und witterungsbedingt“, heißt es auf Anfrage. In der Tat sind in den letzten Stunden etliche Zentimeter Neuschnee gefallen, und an Steilstücken kann es für Lkw oder Autos mit Sommerreifen schwierig werden. Beim ADAC-Verkehrsdienst war von schneebedeckter Fahrbahn „zwischen Mühlhausen und Merklingen“ die Rede.

Stau auch Richtung Stuttgart

Bei Hohenstadt kurz nach dem Lämmerbuckeltunnel ist am Morgen in Richtung Ulm im Übrigen ein Lastwagen in die Leitplanke gerutscht. Die Fahrbahn blieb nach Auskunft der Polizei jedoch frei, da sich das Fahrzeug auf dem Standstreifen befand. Dennoch zeigen die Google-Karten auch im weiteren Verlauf einen zähflüssigen Verkehr bis Ulm an. Das gilt auch für die Gegenrichtung bis hinunter nach Mühlhausen im Täle auf bis zu 40 Kilometern Länge. Unter anderem im Bereich Hohenstadt und Drackensteiner Hang gibt es Richtung Stuttgart offenbar teilweise kaum noch ein Durchkommen.

Am frühen Nachmittag kalkulierte die Verkehrszentrale Baden-Württemberg die Verzögerung zwischen Ulm und Stuttgart mit bis zu 60 Minuten.

Lorch/Wäschenbeuren