Soziales Aktion „Gute Taten“ macht Station bei Frisch Auf

Göppingen.  / SWP 08.12.2018

Die NWZ-Aktion „Gute Taten“ hat in den vergangenen Tagen mächtig an Schwung gewonnen. Die Eislinger Firma Zeller und Gmelin überreichte diese Wochen einen Spendenscheck über 5000 Euro, und fast täglich melden sich weitere Spender, die die „Guten Taten“ unterstützen. Die Zahl der Veranstaltungen zugunsten der Benefizaktion, mit der bei der 45. Auflage 40 soziale Projekte im Landkreis unterstützt werden sollen, wächst von Woche zu Woche.

Beim Heimspiel von Frisch Auf Göppingen gegen Ludwigshafen am Donnerstagabend  wurde die Aktion „Gute Taten“ erstmals in der VIP-Lounge des Handball-Bundesligisten vorgestellt. Dort treffen sich vor und nach den Spielen die Sponsoren des Vereins. Seit Donnerstag heißt der VIP-Raum „OSG-Lounge“, da die gleichnamige japanische Firma aus dem Göppinger Stauferpark als neuer A-Sponsor das Namensrecht übernommen hat. Ein
wichtiger Baustein im Konzept des Unternehmens ist es, bei Frisch-Auf-Heimspielen sozialen Einrichtungen und Organisationen die Gelegenheit zu geben, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Den Auftakt machte nun die NWZ-Aktion „Gute Taten“. In Kurzinterviews wurde über die Geschichte der Aktion, deren Ziele und die aktuell unterstützten Projekte gesprochen. An einem „Gute-Taten“-Stand konnten sich die Gäste zusätzlich informieren. Oliver Schunter, Prokurist und Mitglied der OSG-Geschäftsleitung, betonte: „Dieses Engagement steht auch im direkten Einklang mit unserer globalen Firmenphilosophie. Zudem wollen wir mit der OSG-Lounge das große Frisch-Auf-Sponsorennetzwerk, das zur Anbahnung neuer Kontaklte und zur Pflege bestehender Verbindungen am Wirtschafts- und Spitzensport-Standort Göppingen genutzt wird, nachhaltig prägen.“

Mitgebracht hatte Schunter zur Premiere Yasushi Suzuki, den Geschäftsführer von OSG Deutschland. Der Japaner zeigte sich vom Handball begeistert und freute sich mit den Fans über den Sieg gegen Ludwigshafen.

Die OSG Corporation mit Sitz in Aichi (Japan) wurde 1938 gegründet und gilt heute als der weltweit größte börsennotierte Hersteller von Schaftwerkzeugen. Begonnen hatte alles mit einem Herrn namens Osawa, dem Gründer des Unternehmens, der für das „O“ im Firmennamen verantwortlich ist. Das „S“ steht für „screw“, das „G“ für „grinding“. In Japan vefügt OSG über fünf Produktionswerke, weltweit ist die Firma in 33 Ländern vertreten – mit insgesamt mehr als 6600 Mitarbeitern.

Die OSG GmbH in Deutschland war 2002 in Ostfildern gegründet worden, 2013 wurde im Göppinger Stauferpark ein neues Produktions- und Verwaltungsgebäude eingeweiht, 2016 folgte ein Akademie- und Technologiecenter für Partner und Mitarbeiter. Weitere 7000 Quadratmeter zum Ausbau des Fertigungsstandorts im Stauferpark hat die OSG bereits erworben. Aktuell produzieren in Göppingen 54 Mitarbeiter jeden Monat über 15 000 Vollhartmetall-Fräser.

Info Gemeinnützige Vereine, die sich künftig in der OSG-Lounge bei Frisch-Auf-Heimspielen präsentieren wollen, können ihr Kurzprofil per E-Mail an frisch-auf@osg-germany.de senden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel