Sigmaringen "Pétain schläft in meinem Bett"

Sigmaringen / PM 24.06.2015

Eine neue Führung auf Schloss Sigmaringen versetzt die Teilnehmer in die Zeit des Kriegsendes vor 70 Jahren. Im September 1944 avancierte Sigmaringen für einige Monate zur Hauptstadt Frankreichs und das Schloss zum Wohnsitz von Mitgliedern der französischen Vichy-Regierung. Neben Regierungsmitgliedern waren Familienangehörige, Mitarbeiter und Bedienstete untergebracht. Staatsoberhaupt Marschall Pétain bezog die Räume der Fürstin, Ministerpräsident Laval die sogenannten Josephinengemächer. Dass das Hohenzollernschloss seit der Jahrhundertwende über eine moderne Ausstattung wie Personenaufzug, Heizungsanlage, fließend Kalt- und Warmwasser sowie Wasserklosetts verfügte, kam den Franzosen entgegen. Die Fürstenfamilie von Hohenzollern hatte noch vor deren Ankunft ihre Residenz verlassen müssen und wurde im Stauffenbergschloss in Wilflingen in Schutzhaft genommen. Von dort schrieb Fürstin Margarete entrüstet an eine Freundin: "Pétain sitzt an meinem Schreibtisch und schläft in meinem Bett!" Info Führungen sind am 26. Juni und 22. September von 17.30 bis 19.30 Uhr. Auskunft Telefon: (07571) 7 29-2 30, E-Mail: schloss@hohenzol lern.com und im Internet unter schloss-sigmaringen.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel