Kreis Göppingen "Gute Arbeit" ist das Motto der Mai-Kundgebung

Kreis Göppingen / PM 30.04.2014
Bei einer Mai-Kundgebung auf dem Göppinger Schillerplatz wird am Donnerstag Bernhard Löffler vom DGB Nordwürttemberg als Hauptredner auftreten. Jürgen Peters informiert zu den Betrieben im Kreis.

Das Motto der zentralen Kundgebung des Deutsche Gewerkschaftsbundes (DGB) und der Industriegewerkschaft (IG) Metall am Donnerstag ab 10 Uhr auf dem Schillerplatz lautet "Gute Arbeit. Soziales Europa". Dieses Motto sei wichtiger denn je, denn die Umverteilung von unten nach oben habe die Spaltung Europas dramatisch vorangetrieben, heißt es im Mai-Aufruf der Gewerkschaften. Der DGB kämpfe für ein soziales, solidarisches und demokratisches Europa. Er ruft alle Kolleginnen und Kollegen dazu auf, bei den Europawahlen und den Kommunalwahlen wählen zu gehen. Nur so könnten die Kommunalparlamente, das Europäische Parlament und die Demokratie in Europa gestärkt werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Auch die SPD und ihre Abgeordneten im Landkreis Göppingen rufen zur Teilnahme an der Maikundgebung des DGB auf. "Im letzten Jahr haben wir am 1. Mai noch für den Mindestlohn demonstriert, in diesem Jahr ist er bereits im Gesetzgebungsverfahren. Wir setzen unsere sozialpolitischen Vorhaben zur Stärkung der Tarifautonomie in der Bundesregierung zügig um, betont die Göppinger Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens. Der gesetzliche Mindestlohn wurde im April vom Bundeskabinett verabschiedet und soll noch im Juli vom Bundestag beschlossen werden. Fast vier Millionen Menschen in Deutschland, die bisher weniger als 8,50 Euro in der Stunde verdienen, werden vom gesetzlichen Mindestlohn profitieren.

Der Geislinger Landtagsabgeordnete und SPD Kreisvorsitzende Sascha Binder zieht eine positive Bilanz der SPD in der Landesregierung bei Arbeitnehmerfragen: "Gerade mit dem Tariftreuegesetz und der Neufassung des Landesvertretungsgesetzes kommen wir unserer sozialpolitischen Verantwortung nach. Ziel ist es Baden-Württemberg zum Musterland für gute Arbeit zu machen." Noch in diesem Jahr will das SPD geführte Wirtschaftsministerium einen Entwurf zum Bildungsfreistellungsgesetz vorlegen. "Die raschen Veränderungen erfordern gut und stetig geschulte Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben. Weiterbildung fördert Innovation und Qualität", so der Göppinger Landtagsabgeordnete Peter Hofelich. Sie unterstütze den wirtschaftlichen und technologischen Strukturwandel. Vor allem aber werde sie dem geforderten ganzheitlichen Menschenbildes in der Arbeitswelt gerecht, erklärte Hofelich weiter.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel