Göppingen Papierlose Steuer mit „Elster“

Dr. Michael Birk, Leiter des Göppinger Finanzamts (links), und Geschäftsstellenleiter Dieter Hein plädieren für die papierlose Steuererklärung.
Dr. Michael Birk, Leiter des Göppinger Finanzamts (links), und Geschäftsstellenleiter Dieter Hein plädieren für die papierlose Steuererklärung. © Foto: Margit Haas
Göppingen / Margit Haas 06.02.2018
Immer mehr Steuerzahler geben ihre Steuererklärung online ab. Das Finanzamt Göppingen ist dabei für einige Bereiche für das gesamte Land zuständig.

Zahlreiche Steuerpflichtige sind derzeit damit beschäftigt, ihre Belege vom vergangenen Jahr zu sichten, damit sie ihre Lohnsteuererklärung abgeben oder die Unterlagen dem Steuerberater für die Einkommenssteuererklärung abgeben können. Hektik ist dabei noch nicht angesagt, denn die Steuererklärungen können erst Ende Februar beim Finanzamt bearbeitet werden.

„In die entsprechenden Programme werden immer am Anfang des Jahres sämtliche relevanten rechtlichen Veränderungen eingearbeitet“, erklärt Dr. Michael Birk. In diesem Jahr ist das insbesondere der geänderte Grundfreibetrag. Seit vier Jahren leitet der Jurist das Göppinger Finanzamt. Im Bereich des digitalen Datenabrufs übernimmt seine Behörde Aufgaben für ganz Baden-Württemberg.  Bislang ist es freilich nicht einmal die Hälfte der Steuerzahler, die von „Elster“, der „Elektronischen Steuererklärung“, Gebrauch macht. Und auch bei den Steuerberatern sind es bei weitem noch nicht alle.

„Wir werben regelmäßig in den Mitteilungsblättern dafür“, betont Dr. Birk und streicht die Vorzüge heraus. „Beim ersten Mal ist der Aufwand vielleicht etwas umfangreicher, dafür müssen in den Folgejahren nur noch die aktuellen Veränderungen eingegeben werden, dann ist die Steuererklärung fertig.“ Ein Rechenprogramm überprüft sie. „Ergeben sich keine Auffälligkeiten, die eigens überprüft werden müssen, hat der Steuerzahler innerhalb von drei bis vier Wochen die Steuerrückzahlung auf seinem Konto.“

Bei Fragen zur elektronischen Steuerkontoabfrage und „vor-ausgefüllten Steuererklärung“ ist das Finanzamt Göppingen zentraler Ansprechpartner für sämtliche baden-württembergischen Steuerzahler sowie die von diesen beauftragten Lohnsteuerhilfevereinen und Steuerberatern. „Die entsprechende Soft- und Hardware wird von Spezialisten der Oberfinanzdirektion entwickelt“, erläutert Geschäftsstellenleiter Dieter Hein. Auch er hebt die Vorteile der elektronischen Steuererklärung hervor – sowohl für die Finanzverwaltung als auch für die Steuerpflichtigen. „Ziel ist eine papierlose Steuererklärung. Dass wir Unterlagen einscannen, ist eindeutig ein Auslaufmodell.“ Dr. Birk ergänzt: „Wir versuchen, bei allen technischen Entwicklungen vorne mit dabei zu sein.“

Info Öffnungszeiten des Finanzamtes (Gartenstraße 42, Göppingen): Montag von 7 bis 15.30 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag von 7 bis 12 Uhr, Donnerstag von 7 bis 17.30 Uhr.

Größter Einzelposten ist die Lohnsteuer

Einnahmen: Beim Finanzamt Göppingen werden jährlich über 1,3 Milliarden Euro aus Lohn- und Einkommenssteuer, aus Kirchensteuer und Solidaritätsbeitrag, aus Umsatz- und Körperschaftssteuer eingenommen. Größter Einzelbetrag ist mit einer halben Milliarde Euro die Lohnsteuer. Weitere Informationen gibt es unter www.fa-goeppingen.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel