Die Hoffnungen von Märklin haben sich voll erfüllt. Der Göppinger Modellbahnbauer, der zum neunten Mal die Märklin-Tage ausrichtete und sie zum zweiten Mal mit der Internationalen Modellbahn-Ausstellung (IMA) verband, zog am Sonntagabend ein positives Fazit über die dreitägige Veranstaltung. Eric-Michael Peschel, Eventmarketingleiter bei Märklin und für die Organisation der Ausstellung verantwortlich, geht davon aus, dass die erwarteten 60.000 Besucher auch tatsächlich in Göppingen waren. Untermauert werde diese Annahme unter anderem durch den Verkauf der Eintrittskarten, durch die Zahl der Fahrzeuge auf den Großparkplätzen und die Frequenz der Busshuttles. Das Einzugsgebiet für einen Tagesbesuch reiche bis hinter Frankfurt und hinter München, so Peschel. Auffallend seien die vielen Besucher aus dem Ausland gewesen. Amerikaner, Franzosen, Österreicher, Schweizer und Dänen seien in verhältnismäßig großer Zahl nach Göppingen gekommen

Der Freitag sei, so Peschel in seiner Bilanz, ein überraschend starker Tag gewesen. Einige Aussteller hätten bereits am Abend Ware nachordern müssen, weil sie schon ausverkauft waren. Ab Samstagnachmittag und am Sonntag hätten vor allem Familien das Publikum geprägt. Am Samstag habe Märklin 2500 Interessierten eine Werksbesichtigung angeboten. 250 Mitarbeiter hätten die Produktion aufrecht erhalten. Insgesamt seien 470 Märklin-Mitarbeiter die Tage über im Einsatz gewesen. Zusammen mit den bewirtenden Vereinen und unterstützenden Organisationen wie THW und Malteser seien gut 1000 Helfer eingeteilt gewesen.

Die Attraktivität der Märklin-Tage sei, dass die Menschen hier die Eisenbahnwelt im Original und im Modell gleichermaßen erleben könnten. "Es gibt keine zweite Ausstellung in Deutschland, die das bietet", unterstrich Peschel die Einzigartigkeit der Veranstaltung.

Weil Besucher und Aussteller ebenso zufrieden sind wie Märklin, wurde der Termin für die zehnten Märklin-Tage bereits festgelegt. Sie finden um 18 bis 20. September 2015 in Göppingen statt. Wieder verbunden mit der IMA. Die frühe Terminbekanntgabe macht es für die Organisatoren auch etwas leichter: Gut die Hälfte aller Aussteller hat für 2015 gleich wieder gebucht. "Wir wissen auch, dass für den Zeitraum auch schon wieder Hotelzimmer reserviert wurden", so Peschel.