Benefizaktion 5000 Euro für den Waldeckhof

Sven Strahlendorf überreicht Karin Woyta den Scheck über 5000 Euro.
Sven Strahlendorf überreicht Karin Woyta den Scheck über 5000 Euro. © Foto: Sparda-Bank
Göppingen / SWP 10.07.2018

Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements spendete die Sparda-Bank Baden-Württemberg 5000 Euro an die Staufen Arbeits- und Beschäftigungsförderung gGmbH (SAB gGmbH), die den Waldeckhof Göppingen betreibt. Mit dem Geld soll ein Heuwender für die Heuernte angeschafft werden. Der Leiter der Sparda-Filiale in Göppingen, Sven Strahlendorf, war zur Spendenübergabe vor Ort.

„Der Wert der gesellschaftlichen Arbeit und das Streben nach Anerkennung im Arbeitsprozess ist ein enorm wichtiger Bestandteil der menschlichen Persönlichkeit. Genau hier setzen wir an und versuchen, unseren Mitarbeitern feste Strukturen und Arbeitsabläufe zu geben“, sagt Karin Woyta, Geschäftsführerin der SAB. „Ohne Unterstützer wie die Sparda-Bank Baden-Württemberg könnten wir unsere Arbeit nicht so umsetzen, wie es unser Anspruch ist“, so Woyta weiter.

Die SAB hat sich zur Aufgabe gemacht, schwer­vermittelbare und jugendliche Arbeitslose, Langzeitarbeitslose und Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten in ein arbeits­therapeutisches Beschäftigungsverhältnis aufzunehmen und deren Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu fördern. Die Langzeitarbeitslosen oder leistungseingeschränkten Personen werden in den Bereichen Landwirtschaft, Tierhaltung, Molkerei und Käserei, Hofladen, Café sowie Haus- und Hofpflege eingesetzt.

Auf dem Waldeckhof folgt die ganze Produktion ökologischen Prinzipien. Die Sparda-Filiale in Göppingen zeigt sich von dem Konzept beeindruckt: „Die SAB ist für den ganzen Kreis Göppingen eine wichtige Institution und bei vielen Einrichtungen sehr geschätzt“ begründet Sven Strahlendorf, Leiter der Sparda-Filiale in Göppingen, seine Spende. „Als Genossenschaftsbank gehören wir unseren Mitgliedern. Verantwortung in der Region zu übernehmen, gehört zu dem genossenschaftlichen Grundgedanken des Helfens“, so Strahlendorf weiter.

Von insgesamt 5,1 Millionen Euro Spendensumme stehen den Sparda-Filialen 200 000 Euro für Spenden an gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem Gewinnsparverein der größten baden-württembergischen und bundesweit mitgliederstärksten Genossenschaftsbank. Gefüllt wird der Spendentopf durch die Loskäufe beim Sparda-Gewinnsparen. Ein Sparlos kostet sechs Euro, vier Euro fünfzig werden davon angespart und ein Euro fünfzig wandern in das Spielkapital. Davon gehen 25 Prozent als Spenden an mildtätige Zwecke, die restlichen 75 Prozent fließen in den Gewinnplan, erläutert das Geldinstitut in einer Pressemitteilung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel