Fest 40 Sorten Gerstensaft auf dem Bierfest

Auf dem Schlossplatz können sich Bierfreunde derzeit durch rund 40 verschiedene Sorten des Gestensaftes probieren. Am Donnerstag war Auftakt für das Braukunst-Event.
Auf dem Schlossplatz können sich Bierfreunde derzeit durch rund 40 verschiedene Sorten des Gestensaftes probieren. Am Donnerstag war Auftakt für das Braukunst-Event. © Foto: Maximilian Haller
Göppingen / Maximilian Haller 18.08.2018

Ob Hell oder Weizen, ob Pils oder Radler, Bierfreunde haben derzeit die Qual der Wahl. Von Donnerstag bis Sonntag finden auf dem Schlossplatz bereits zum dritten Mal die Göppinger Biertage  statt. An fünf Ausschankstationen gibt es nicht nur die Klassiker, sondern auch Exoten, wie Biercocktails, -schnäpse oder Craft-Biere.

„Das Thema Bier hat in den letzten Jahren an Fahrt aufgenommen“, findet Organisator Mathias Pulvermüller. „Momentan ist es für mich interessanter als Wein.“ Mit den Biertagen wolle er eine Plattform schaffen, auf der die Menschen auch Sorten kennenlernen, an die sie sich sonst nicht unbedingt heranwagen würden. „Die Leute sind dann auch probierfreudig, wenn man ihnen die Möglichkeit gibt“, sagt Pulvermüller.

Auf dem Schlossplatz herrscht bereits am Eröffnungstag reges Treiben. Ein jeder hat mindestens einen Bierkrug in der Hand, es wird geschwatzt und gelacht. Die Biertage sollen sich bewusst von einem traditionellen Hock unterscheiden, erklärt Pulvermüller. Es sei kein reines Trinkfest, sondern vielmehr „eine Genussveranstaltung für die Sinne“. Für musikalische Unterhaltung sorgen am Donnerstagabend sanfte Jazzklänge aus den Lautsprechern, bevor das Vater-Sohn-Gespann „Bikerman Bluesband“ für Live-Musik sorgt.

Das Event lockt auch Besucher von außerhalb. Gregor Walczok ist mit seinen Arbeitskollegen aus Rastatt angereist. Das Trio hat sich durch Zufall auf die Biertage verirrt, probiert sich aber bereits munter durch die rund 40 verschiedenen Sorten. „Ich bin offen für alles“, berichtet Walczok. Nur an die etwas exotischeren Biercocktails wagt er sich nicht heran. „Das muss jetzt nicht unbedingt sein“, sagt Walczok lachend.

Das Ticketsystem macht Probieren spielend leicht. Besucher kaufen sich ein mit Guthaben aufgeladenes Ticket. Was nach Genuss des Gerstensaftes übrig bleibt, kann am Ende wieder ausgezahlt werden. Neben den 0,3 Liter-Gläsern gibt es in diesem Jahr erstmals auch Gläser in der 0,5 Liter-Version. „Der Grund dafür ist, dass es einige Brauereien gibt, die nur 0,5 Liter-Gewinde ausliefern“, erklärt Mathias Pulvermüller. Dadurch konnten einige neue Biersorten dazugewonnen werden. Wer seine Geschmackserlebnisse auf einem der Flyer dokumentiert, hat zudem die Chance, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Der Preis besteht natürlich ebenfalls aus einem Korb gefüllt mit dem flüssigen Gold.

Info Der heutige Biertag findet von 16 bis 24 Uhr statt. Morgen ist das Fest von elf bis 20 Uhr geöffnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel