Giengen Wasserspiele waren der Renner

Sport treiben und Spaß haben mit der Kindersportschule – das stand im Feriencamp für viele Kinder auf dem Programm. In der letzten Ferienwoche geht es in die zweite Runde.
Sport treiben und Spaß haben mit der Kindersportschule – das stand im Feriencamp für viele Kinder auf dem Programm. In der letzten Ferienwoche geht es in die zweite Runde. © Foto: privat
Giengen / HZ 12.08.2018
Für viele Kinder gingen die Ferien gleich in der ersten Woche sportlich los – und zwar beim ersten von zwei Camps der Kindersportschule.

Es war für Jungs und Mädels im Alter von sechs bis elf Jahren. Weil es so heiß war, fanden Wasserspiele im Freien bei der 22-köpfigen Truppe großen Gefallen. Ein Besuch im Freibad durfte auch nicht fehlen. Wenn nicht im Wasser getobt wurde, konnten die Kinder zum Beispiel Inlines- und Rollbrettfahren lernen.

Doch auch jede Menge anderer sportlicher Spaß stand auf dem Programm: ob ein Fangspiel, Hockey, Geräteturnen oder balancieren – die Kinder konnten sich jeden Tag austoben. Bei manchen Spielen ging es vor allem darum, im Team zusammenzuarbeiten, um zu gewinnen.

Führerschein fürs Rollbrett

Nach einem Slalom-Wettrennen erhielten die Kinder den Führerschein fürs Rollbrettfahren, ein anderes Mal konnten sie ihr Talent beim Minigolfspielen unter Beweis stellen. Bei einer Schlacht mit Wasserpistolen kühlten sich die Teilnehmer gegenseitig ab. Sehr beliebt war das Spiel, bei dem man den Boden nicht berühren und nur von Matte zu Matte hüpfen darf.

Zum Abschluss gab es eine Olympiade, bei der drei Mannschaften gegeneinander antraten. Sie mussten unter anderem Eierlaufen und mit dem Schwamm zielen und werfen. Nach so viel Sport belohnte man sich am Abend mit einem Grillfest, zu dem alle Familien der Kinder eingeladen waren.

In der letzten Ferienwoche steht das zweite Camp der Kindersportschule an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel