Giengen Kommentar: Zu Spritzmitteln in der Hürbe

© Foto: Christan Thumm
Giengen / Nadine Rau 23.08.2018
Das ist nicht sehr überraschend, doch auch andere Stoffe wurden gefunden, die der Landeswasserversorgung einmal mehr Anlass dazu gibt, gegen die Landwirte vorgehen zu wollen.

Sauberes Trinkwasser und eine intakte Natur: Das sind zwei Bedürfnisse, die jeder Mensch hat. Um beides zu gewährleisten, sollten alle an einem Strang ziehen, doch stattdessen streiten sich der Zweckverband Landeswasserversorgung und die Landwirte seit Jahren. Ob es dabei um Glyphosat, um Nitrat oder um andere Stoffe geht, die bei den jüngsten Untersuchungen zur Sprache kamen, macht keinen Unterschied.

Die Landwirte schieben die Schuld von sich und geben an, der Umwelt nicht schaden zu wollen. Die Landeswasserversorgung sieht das anders und wirft den Landwirten Umweltverschmutzung vor.

Wie könnte eine Lösung aussehen? Grundsätzlich sollte es für die Landwirte kein Problem sein, ihre Zahlen, Daten und Fakten herauszugeben. Transparenz schadet hier nicht und wenn sie die Pflanzenschutzmittel nur gezielt einsetzen, sollte es nichts zu verbergen geben. Ein solches Entgegenkommen würde die Landeswasserversorgung vielleicht weniger skeptisch auftreten lassen.

Die Landeswasserversorgung sollte im Gegenzug klar trennen zwischen Testergebnissen, die tatsächlich beunruhigend sind, und solchen, die nicht weiter verwundern, die ein Nicht-Experte aber kaum einordnen kann – was zu grundloser Panik führt.

Letztlich wäre ein Wasserschutzprogramm wie das Donauried-Hürbe-Projekt ein optimaler Kompromiss: Landwirte würden hier für freiwillige Leistungen, um etwa den Nitratgehalt im Grundwasser zu senken, gefördert. Das Umweltministerium, die Landeswasserversorgung und die Landwirte säßen in einem Boot, um das Wasser und die darum und darin lebenden Organismen zu schützen.

Stattdessen schob man sich auch hier wieder den schwarzen Peter hin und her. Es würde sich lohnen, einen solches Programm neu anzugehen. Gegenseitige Schuldzuweisungen helfen nichts.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel