Kurs Von wegen Kinder wollen nicht schwimmen

Angst vorm Wasser nehmen, spielerisch zum Schwimmen hinführen: 35 Kinder sind in diesem Jahr beim Schwimmkurs der TSG (rechts Leiterin Gaby Häußler) mit dabei.
Angst vorm Wasser nehmen, spielerisch zum Schwimmen hinführen: 35 Kinder sind in diesem Jahr beim Schwimmkurs der TSG (rechts Leiterin Gaby Häußler) mit dabei. © Foto: Foto: Dieter Reichl
31.07.2015
Die Klagen sind groß: Immer weniger Kinder können schwimmen. Nicht zuletzt mit ihrem aktuellen Kompaktkurs im Bergbad geht die TSG-Schwimmabteilung dagegen an.

In Giengen tue man was geht, um Kindern eventuelle Ängste vor dem Wasser zu nehmen und ihnen das Schwimmen beizubringen, so Gaby Häußler, Leiterin der TSG-Schwimmabteilung. In den Wintermonaten im Hallenbad in der Walter-Schmid-Halle (wo auch die DLRG tätig ist), und im Sommer, so wie jetzt, mit dem Kompaktkurs im Bergbad. Man sei doch sehr froh, in Giengen diese beiden Bäder zu haben, betont Häußler.

Denn: Von nachlassendem Interesse keine Spur. 35 Kinder haben sich für den Schwimmkurs angemeldet. Er geht über sechs Tage, von Donnerstag bis Mittwoch, jeden Vormittag eine Dreiviertelstunde. „Das ist anstrengend genug. Länger können sich die Kinder nicht konzentrieren, und dann wird ihnen auch kalt. Aber sie machen in den sechs Tagen enorme Fortschritte“, berichtet die Kursleiterin.

Die Kinder sind zwischen vier und zehn Jahre alt, und damit alles sicher abläuft und die Kinder stets unter Beobachtung stehen, sind insgesamt 22 Helfer am Kurs beteiligt, allesamt aus Reihen der Abteilung, und zehn bis 17 Erwachsene tummeln sich permanent mit den Kindern im Wasser.

Es gibt keinen Drill. Spiel, Spaß und Freude am Wasser stehen im Mittelpunkt. Allerlei Spielgerät vom Plastikball bis zur Schwimmnudel sorgen für Unterhaltung und Abwechslung, und idealerweise lernen und üben die Kinder während nach Trockenübungen auf der Wiese ihre Schwimmzüge in Kleingruppen „unterschwellig und fast wie nebenbei“, wie Gaby Häußler schildert.