Giengen / pm  Uhr

Das traditionelle Jedermannschießen der Schützengesellschaft Giengen, das zum 45. Mal ausgetragen wird, zog wieder viele Vereins- und Betriebsmannschaften sowie Hobbyschützen an. Insgesamt nahmen an den sechs Schießtagen 129 Schützen, aufgeteilt in 40 Mannschaften, die Gelegenheit wahr, sich im sportlichen Schießen mit Luft- oder Kleinkalibergewehr zu messen. Neben Urkunden und Pokalen gab es auch Sachpreise zu gewinnen.

Die Preisvergabe, welche ebenso traditionell am Sonntagvormittag im Rahmen eines Frühschoppens stattfand, wurde durch Oberschützenmeister Irmfried Kettner eröffnet. Auch Oberbürgermeister Dieter Henle ließ es sich nicht nehmen, an der Preisvergabe teilzunehmen. In seiner Ansprache lobte er das ehrenamtliche Engagement der Schützen und ermunterte dazu, weiterhin an den Werten dieses Sports festzuhalten.

Die beiden Schützenmeister Bernhard Wessel und Daniel Neisser nahmen die Ehrung der erfolgreichsten Mannschaften vor. Im Mannschaftsschießen Luftgewehr Damen behauptete sich „Blattschuss & Co“ vor dem Obst- und Gartenbauverein, gefolgt von der „DRK-Frauenpower“.

Hauptpreis an Benjamin Binder

Das Mannschaftsschießen Luftgewehr der Herren konnte „Linie 8“ vor „Dental Projektil“ und „Blattschuss & Co“ für sich entscheiden.

In der Jugendklasse Luftgewehr waren „Die Gewinner“ nicht aufzuhalten. Die Disziplin KK-Gewehr 50 m (gemischte Mannschaften) dominierten die Kameraden der „SRK Giengen – Gebirgler“ knapp mit einem Ring Vorsprung vor „Voll daneben“ und den „G-Town-Snipers“.

Den Hauptpreis des Glückschießens – ein Gutschein für ein Zwei-Personen-Wellness-Wochenende – holte sich Benjamin Binder, welcher mit einem – wie er selbst zugab – „absoluten Glückstreffer“ ein 11,3er Blattl erzielt hatte. Weitere 16 Schützen erhielten Sachpreise.