Giengen / Dieter Reichl Die kleinste der drei Gemeinderatsfraktionen geht mit großem Optimismus in die kommende Kommunalwahl. Und hofft, die Zahl der Mandate zu erhöhen.

Mit einigen Hoffnungen geht die Fraktion der Unabhängigen und Grünen in die Kommunalwahl am kommenden 25. Mai. Bislang sitzen fünf Stadträte für die Fraktion im Gemeinderat, und Vorsitzende Alexandra Carle will keineswegs ausschließen, dass sich die Zahl der Mandate erhöhen lassen könnte. „Ganz klar, wir sind optimistisch“, sagt sie.

Aus der Luft greift sie diesen kommunalpolitischen Optimismus nicht, sondern sie macht ihn auch daran fest, dass sich auf der Wahlliste so viele Kandidaten wie noch nie wiederfinden. Einschließlich der Teilorte bewerben sich 18 Kandidaten um die Plätze im Giengener Ratssaal. Das gab es in der Vergangenheit nicht, bei der letzten Kommunalwahl vor fünf Jahren fanden sich lediglich elf Namen auf der Liste, auch damals einschließlich der Teilorte.

Alle fünf wieder dabei

Der bekannteste Vertreter der Fraktion in der Vergangenheit, Rubens Link, ist bereits vergangenen Sommer auf eigenen Wunsch in den kommunalpolitischen Ruhestand getreten. Die jetzt aktiven fünf Stadträte treten alle wieder an: Fraktionsvorsitzende Alexandra Carle, Dr. Erwin Kleemann, Jens Pfrommer, Martin Unseld sowie Martin Hörsch, der für Rubens Link nachrückte.

Laut Fraktionsvorsitzender Carle verlief die Nominierungsversammlung, an der knapp 40 interessierte Personen teilnahmen, kurz und bündig, bei einstimmigen Beschlüssen.

Alexandra Carle gesteht gern ein ein, dass es auch für die Unabhängigen und Grünen anfangs nicht einfach war, geeignete Kandidaten zu finden. „Zunächst war es doch sehr schleppend“, berichtet sie. Dann aber konnte einer der Kandidaten gleich drei weitere Personen von einer Kandidatur überzeugen. Gezielt wurde laut Carle auch versucht, jüngere Giengener anzusprechen und für das kommunalpolitische Ehrenamt zu gewinnen.

Durchschnittsalter 46 Jahre

Das Durchschnittsalter auf der aktuellen Liste beträgt 46 Jahre. Die jüngste Kandidatin ist 24 Jahre alt, der älteste Kandidat 64, sechs sind unter 40 Jahre alt. Fünf Frauen finden sich darunter, ein gewünschtes und angestrebtes Fifty-Fifty-Verhältnis habe man nicht erzielen können, so Carle.

Auch wenn der Name der Fraktion Grüne und Unabhängige lautet – ein aktives Mitglied der Partei der Grünen steht nicht auf der Wahlliste. Für Carle kein Problem: Ihrer Ansicht nach spielt die „große“ Politik bei Kommunalwahlen eine untergeordnete Rolle. „Hier geht's nicht um bundespolitische Themen, sondern um unsere Stadt.“

Die Nominierten im Einzelnen, in der Reihenfolge wie sie auf der Liste erscheinen: Alexandra Carle (47), Erzieherin; Martin Unseld (58), Zahnarzt; Rainer Baisch (36), Realschullehrer; Leonie Gröschl (24), Studentin; Alexander Fertich (39), Kundenmanager; Alexandra Renner (44), Industriekauffrau; Joachim Gröschl (54), Bankkaufmann; Tiziana Salemi (46), Angestellte; Martin Hörsch (64), Lehrer i.R.; Stefan Jahraus (36), Bestatter (selbstständig); Dr. Erwin Kleemann (63), Arzt; Thomas Magyar (51), Diplomingenieur Maschinenbau; Özgür Özdemir (40), Produktmanager; Jens Pfrommer (50), Richter; Waldemar Schäfer (29), Friseurmeister; Thilo Schmautz (61), Redakteur; für Hohenmemmingen: Jennifer Mpoumparis, (37), psychologische Beraterin; für Hürben: Werner Bosch (57), Angestellter.