Aktion Trotz sprachlicher Hürden: Schwimmen mit Asylbewerbern

Giengen / 14.05.2015
Um den Asylbewerbern Einblick in ein Vereinsleben zu geben und ihnen Schwimmen als Sport näher zu bringen veranstaltete die DLRG-Ortsgruppe Giengen ein Schwimmen für und mit eben diesen.

Die Stadt stellte das Hallenbad für zwei Stunden kostenfrei zur Verfügung. Die Organisation im Vorfeld gestaltete sich allerdings aufgrund der Sprachbarrieren nicht ganz einfach: Die Einladungen wurden persönlich überbracht, eingeladen waren speziell Familien mit Kindern ab sechs Jahren. 41 Anmeldungen gingen ein, so stellte sich die DLRG mit 21 Helfern dem erwarteten Andrang.

Leider erschienen letztlich nur 15 Asylbewerber. Trotzdem wurde es für alle Beteiligte ein netter Abend. Mit Wasserspielen für die Kleinen, Schwimmübungen für Nichtschwimmer und Fortgeschrittene, Tauchübungen, Kopfsprung und Wellengang waren es abwechslungsreiche Stunden. Schnell war jedoch erkennbar, dass in Sachen Schwimmkünste noch erheblich Nachholbedarf besteht.

Mittels Gestik und Hilfe durch die Dolmetscher Hakam, Ilir und Ramadan waren Unterhaltungen zwar umständlich, aber machbar. So fand in den zwei Stunden ein kleiner Schritt der Integration statt – kleine aber doch wichtige Gesten des Miteinanders.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel