Giengen Schnell mal 200 Mann verpflegen

So sieht ein Rüstwagen des THW Heidenheim also von innen aus – auf dem Margarete-Steiff-Platz konnten die Zuschauer alles genau unter die Lupe nehmen.
So sieht ein Rüstwagen des THW Heidenheim also von innen aus – auf dem Margarete-Steiff-Platz konnten die Zuschauer alles genau unter die Lupe nehmen. © Foto: Rudi Weber
Giengen / Dieter Reichl 13.06.2018
Die Mitglieder des Ortsverbandes Heidenheim zeigten ihre Arbeit am Margarete-Steiff-Platz.

Im Rahmen der Nachhaltigkeitstage in Giengen präsentierte sich auf dem Margarete-Steiff-Platz der Ortsverband Heidenheim des Technischen Hilfswerks (THW), das in Fällen des Katastrophenschutzes zum Einsatz kommt.

Interessenten konnten den für Einsatzfälle ausgestatteten Rüstwagen in Augenschein nehmen, ebenso das Fahrzeug, in dem das THW seit über einem Jahr in einem zur Verfügung gestellten und anderweitig nicht mehr benötigten Stahlcontainer ein mobiles Notstromaggregat einbaut. Das Fahrzeug ist fast fertiggestellt.

Darüber hinaus war ein Beleuchtungsmast aufgestellt, mit dem die Einsatzorte aufgrund großer Leuchtkraft großflächig erhellt werden können. Und schließlich war der Verpflegungszug des Heidenheimer THW mit dabei. Das hat seinen Grund, wie der Ortsbeauftragte Andreas Schmied erklärte: Beleuchtung und Verpflegung nämlich sind die Spezialgebiete der Heidenheimer Ortsgruppe.

Beleuchtung und Verpflegung

Ihre Schlagkraft unter Beweis stellen konnte die Gruppe in diesem Zusammenhang zuletzt beim über viele Stunden andauernden Großeinsatz in Heidenheim, als es im Januar bei der Firma Edelmann brannte. Dort mussten um die 200 Einsatzkräfte, vor allem von der Feuerwehr, während der Dauer des Einsatzes verpflegt werden.

Die Ortsgruppe Heidenheim des THW, 1953 gegründet, besteht derzeit aus rund 30 Einsatzkräften, berichtete Schmied, die alle ehrenamtlich tätig sind.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel