Posaunenchor Posaunenchor: Nicht nur die Popularmusik begeisterte

Teil des Jubiläums-Wochenendes: 40 Bläser aus dem Kirchenbezirk hatten sich getroffen und neue Rhythmen geprobt.
Teil des Jubiläums-Wochenendes: 40 Bläser aus dem Kirchenbezirk hatten sich getroffen und neue Rhythmen geprobt. © Foto: privat
Giengen / HZ 04.10.2018
Das 60-jährige Bestehen des Klangkörpers wurde über mehrere Tage gebührend gefeiert.

Hinter dem Posaunenchor Giengen liegen Tage, an denen an unterschiedlichen Orten mit Gästen das 60-jährige Bestehen begangen wurde. Bereits am Freitag war die Stadtkirche erfüllt von Klängen. An einer farbig beleuchteten Orgel musizierten das Kantoren-Ehepaar Marianne und Matthias Nagel mit großer Begeisterung. Zusammen haben sie Stücke von Bach bis Adel Tawil für Keyboard und Orgel arrangiert. Es rockte in der Kirche mit Hammondorgelsound und dann wieder mit Streicher- oder Holzbläserklang. 800 unterschiedliche Klangfarben kann das Keyboard wiedergeben. So entstand immer wieder eine Verschmelzung der Klänge. „So etwas Bewegendes, habe ich noch nie gehört“, sagte ein Besucher. Popularmusik in der Kirche begeisterte.

40 Bläser aus dem Kirchenbezirk Heidenheim hatten sich am Samstagmorgen im evangelischen Gemeindezentrum in der Schwage getroffen und fleißig neue Rhythmen geprobt. Nicht einfach für die Posaunen und Trompeten, den Tango, den Rock und den Swing in altbekannte Stücke einfließen zu lassen.

Festgottesdienst als Höhgepunkt

Ein Schwerpunkt der Probe war das Einstudieren der Komposition zu dem Posaunenchor-Jubiläum „Und Sie GIENGEN fröhlich, . . .“. Professor Nagel ließ es sich nicht nehmen, zu diesem ein Stück für Bläser zu schreiben. Eine Jungbläserin meinte: „Game of thrones war ein geniales Stück, dass ich mir zum Spielen gewünscht habe“.

Der Höhepunkt des Jubiläums stand am Sonntag mit dem Festgottesdienst an. In der gut besuchten Stadtkirche boten die Bläser mit ihren Instrumenten einen Querschnitt von Telemann, Mendelsohn und Nagel.

Die Gemeinde sang begeistert mit und selbst in der Predigt war der Posaunenchor, als gelungene Gemeinschaft ein Thema. Albert Trauter vom Posaunenchor wurde für seine 60 jährige Mitgliedschaft mit der goldenen Ehrennadel des CVJM Weltbundes geehrt.

Als Gäste waren ehemalige Bläser aus Giengen und von weiter her gekommen – sogar Pfarrer Wurster, der Ende der 1950er-Jahre in Giengen tätig war. Auch Oberbürgermeister Dieter Henle lies es sich nicht nehmen, am Gottesdienst teilzunehmen. Im Anschluss gab es für alle einen kleinen Empfang.

An der Adventsmeditation am 30. November ist der Posaunenchor wieder in der Stadtkirche mit Programm zu hören, als Einstimmung in die Adventszeit. pm

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel