Giengen / Polizei  Uhr
Am Sonntagabend führte die Verkehrspolizei am Rasthof Lonetal an der A7 eine Alkoholkontrolle bei 102 Lkw-Fahrern durch. Einige durften anschließend nicht weiterfahren.

Am Sonntagabend führte die Verkehrspolizei am Rasthof Lonetal Ost und West eine Alkoholkontrolle bei Lkw-Fahrern durch.

Durch die präventive Kontrolle sollten Trunkenheitsfahrten von Lkw-Fahrern verhindert werden, die häufig ihre Wochenenden auf Rastplätzen verbringen müssen.

Während der Kontrolle von 19 bis 23.30 Uhr überprüften die Beamten am Rasthof Lonetal 102 Lkw- und Kleintransporterfahrer auf deren Fahrtauglichkeit. Dabei gab es mehrere Beanstandungen: Bei sechs Fahrern stellten die Verkehrspolizisten erhöhte Alkoholwerte fest, die über der Grenze von 0,5 Promille lagen. Diesen wurde die Weiterfahrt an diesem Abend untersagt und die Beamten stellten bei ihnen Führerschein und Fahrzeugpapier sicher. Erst am Montag durften die Lkw-Fahrer ihr Fahrt fortsetzen, nachdem sichergestellt war, dass sie keinen erhöhten Alkoholpegel mehr hatten.

Die Alkoholkontrollen führt die Verkehrspolizei präventiv durch – auch, weil die Zahl an Unfällen mit Lkw des gewerblichen Güterverkehrs im Bereich des Ulmer Polizeipräsidiums Ulm 2018 einen neuen Höchststand erreicht hat. Darum haben die von Spezialkräften der Verkehrspolizei durchgeführten Kontrollen weiterhin die Überwachung der vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten im Fokus, ebenso wie der Alkoholpegel. Dadurch sollen Unfälle verhindert werden.

Bildergalerie Polizeikontrolle am Rasthof Lonetal