Glaube Pfingstsonntag: Oase feiert 20. Geburtstag

1995 feierte die Oase ihren zweiten Geburtstag (im Bild), heuer blickt sie nun auf ein 20-jähriges Bestehen zurück.
1995 feierte die Oase ihren zweiten Geburtstag (im Bild), heuer blickt sie nun auf ein 20-jähriges Bestehen zurück.
Giengen / 13.05.2013
Etwas andere Gottesdienste – das bietet die Oase. Die Initiative wurde vor 20 Jahren ins Leben gerufen. Am Pfingstsonntag wird dies mit einem Gottesdienst gefeiert.

Am Pfingstsonntag wird die Oase 20 Jahre alt. Das wird mit einem Gottesdienst, der unter der Überschrift „Gott-sei-Dank“ steht, ab 10.30 Uhr im Gemeindezentrum (Ferdinand-Porsche-Straße) gefeiert. Diakon Karl-Heinz Müller, seine Frau Doris und ein Führungskreis leiten die Oase-Gemeinde, die zur Evangelischen Kirchengemeinde Giengen gehört. Ins Leben gerufen hat die Oase ein Team um Karl-Heinz Müller, Hermann Brender, Dr. Helmut Hapke und Prof. Dr. Jörg Knoblauch, später begleitet durch Pfarrer Hartmann, dem damaligen geschäftsführenden Pfarrer.

Ausschlaggebend war die Frage: Was für einen Gottesdienst brauchen junge Familien? Die späte Uhrzeit, ein gutes Kinderprogramm, eine lebendige Atmosphäre und lebensnahe Ansprachen war das Ergebnis einer Umfrage. Mit gut 20 Mitarbeitern wurde das Projekt innerhalb eines halben Jahres umgesetzt.

So fand an Pfingsten 1993 der erste Oase-Gottesdienst statt. Wohl alle waren von der Resonanz überrascht: 100 erwachsene Gäste und gut 30 Kinder waren gekommen. Schnell machte Oase Schule. Das Angebot und die Initiativen weiteten sich immer mehr aus. Die Oase fand unzählige Nachahmer. Seminare, Tanzbälle, ein Beratungsangebot, freundschaftliche Kontakte nach Israel samt Gegenbesuchen und Gottesdienstübertragungen ins Internet wurden initiiert. Und: Pfarrer Heiko Bräuning gestaltet heute wöchentliche Fernsehgottesdienste für die Zieglerschen Anstalten in Wilhelmsdorf, ein diakonisches Unternehmen.

War das Verhältnis zur Kirchengemeinde in den Anfangsjahren nicht immer spannungsfrei, ist es heute einer akzeptierten Normalität gewichen.

Pfarrer Joachim Kummer dazu: „Es sind vor allem Menschen jüngeren und mittleren Alters, die heute vielfach offenere Formen und Stilelemente suchen, als sie der klassische württembergische Gottesdienst bietet. Darum ist die Oase mit ihren Angeboten eine wertvolle Ergänzung. Wir sind dankbar, dass engagierte Besucher der Oase-Gottesdienste über ihren Kreis hinausschauen und auch bereit sind, für die Kirchengemeinde im Ganzen Verantwortung zu übernehmen, wie etwa im Bereich des Kirchengemeinderats und seinen Ausschüssen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel