Giengen Giengen und San Michele: Aus Freunden sollen Partner werden

Ein Besuch bei Freunden: Oberbürgermeister Dieter Henle (zweiter von links) und seine Frau Simone vor der Prozession zu Ehren des Schutzpatrons. Links im Bild der Bürgermeister von San Michele di Ganzaria: Dottore Giovanni Petta.
Ein Besuch bei Freunden: Oberbürgermeister Dieter Henle (zweiter von links) und seine Frau Simone vor der Prozession zu Ehren des Schutzpatrons. Links im Bild der Bürgermeister von San Michele di Ganzaria: Dottore Giovanni Petta. © Foto: Michele Iannizzotto
Giengen / Marc Hosinner 06.09.2018
Oberbürgermeister Dieter Henle zeigt sich vom Sizilien-Besuch beeindruckt. Die Kontakte mit San Michele di F´Ganzaria haben offenbar zukunftsweisende Qualität.

Überwältigt von den Erlebnissen und mit guter Hoffnung im Gepäck: So traten Oberbürgermeister Dieter Henle und seine Frau Simone die Rückreise aus dem sizilianischen Bergdorf San Michele di Ganzaria nach Giengen an. Die Einladung in die Kommune auf Sizilien, aus der der Großteil der in Giengen lebenden Italiener stammt, war vor wenigen Wochen beim Panschertreff an der Brenz ausgesprochen worden.

Zum Stadtfest war nach längerer Pause eine Delegation aus der gut 3000 Einwohner zählenden Gemeinde gereist. Alte Freundschaften wurden vertieft, neue geschlossen. Und: Es wurde seitens der Sizilianer klar kommuniziert, dass man sich mit Giengen auf den Weg hin zu einer Städtepartnerschaft machen wolle.

„Da könnte was daraus werden“, hatte OB Henle vor seinem Abflug gesagt. Jetzt, nach der Rückkehr, klingt das noch optimistischer: „Wenn sich da nichts anbahnt, wo dann?“ Die Freundschaft zwischen den Städten San Michele auf Sizilien und Giengen entwickle eine neue, zukunftsweisende Qualität.

Anlass für den Besuch des Oberbürgermeisters und seiner Frau waren die Feierlichkeiten zu Ehren des Erzengels Michael als Schutzpatron von San Michele.

Die Begrüßung sei doppelt herzlich ausgefallen: Von ihren kommunalen Gastgebern ebenso wie von zahlreichen Giengenern, die ihre Wurzeln in San Michele haben und Sizilianern, die nach Jahren in Giengen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt sind.

Sondersitzung des Gemeinderats

Zusätzlich zum traditionellen Festprogramm fand eine Sondersitzung des Gemeinderates im neu restaurierten Ratssaal in San Michele statt – er wurde anlässlich des Besuchs wiedereröffnet. „Einziger Tagesordnungspunkt der Sitzung war eine Städtepartnerschaft mit Giengen an der Brenz“, zeigte sich OB Dieter Henle geehrt. „Über alle Parteien hinweg besteht der Wunsch, die Partnerschaft mit Giengen zu intensivieren.“ Im Oktober soll der Antrag eingebracht werden, eine Städtepartnerschaft mit Giengen einzugehen.

„Wir müssen nun die Interessen in San Michele und in Giengen hinsichtlich einer Partnerschaft ausloten. Dazu möchten wir auf beiden Seiten Partnerschaftskomitees zu den Themen Bildung, kultureller Austausch und Stadtfeste einrichten.“

Das Thema werde im Oktober auch im Giengener Gemeinderat beraten. Zudem soll eine Giengener Delegation aus Gemeinderäten, Vereinen und Unternehmen im November nach San Michele reisen.

Bei weiteren Gesprächen mit Bürgermeister Giovanni Petta soll dann auch besprochen werden, wie sich eine mögliche Städtepartnerschaft mit Leben füllen und umsetzen lässt. „Wichtig wird sein, den Austausch nicht nur auf den rein kulturellen Bereich zu beschränken. Ich könnte mir beispielsweise auch den Austausch von Unternehmen vorstellen“, so das Giengener Stadtoberhaupt, das beim Stadtfest auf der Piazza Garibaldi inklusive eines freundschaftlichen Empfangs durch Bürgermeister Petta, den Gemeinderat sowie die Administratoren San Micheles weitere Eindrücke sammeln konnte, wie bei einer Messe und einer Prozession zu Ehren des Schutzheiligen.

„Ich bin nicht nur als OB, sondern auch als Tourist begeistert“, so Henle.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel