Auto Oldtimer-Rallye: älteste Karosse ist 90 Jahre alt

Giengen / Mathias Ostertag 03.05.2017
98 Fahrzeuge waren bei der achten Auflage der Veranstaltung am Start.

Der bange Blick nach oben ließ zunächst nichts Positives vermuten. Dichte Regenwolken hatten sich in unmittelbarer Nähe des Stettbergs versammelt, wieder einmal schien es, als würde die vom MSC Burgberg organisierte Oldtimer-Rallye nicht ganz trocken über die Bühne gehen können. Und doch hielt das Wetter am Ende exakt so lange, bis auch der letzte von heuer 98 Teilnehmern auf die Strecke gegangen war. Erst dann fing es am Maifeiertag zu nieseln an. „Schade, dass es nicht für 100 Fahrzeuge gereicht hat“, bedauerte Melanie Jahn, die seit 2003 die Rallye für den Motorsportclub organisiert. Vor allem die Cabrios würden fehlen, das sei eben wetterabhängig.

Wieder einmal hatten die Organisatoren des MSC Burgberg ein bunt gemischtes Teilnehmerfeld begrüßen können – zahlreiche Motorräder (inklusive Modelle mit Beiwagen), noch mehr Autos, einige Traktoren, auch etliche LKW . Und natürlich jedes Fahrzeug mindestens 30 Jahre alt – das Kriterium, damit ein motorisierter fahrbarer Untersatz als Oldtimer gilt.

Aufgeteilt in die oben genannten Kategorien, gingen die gemeldeten Fahrzeuge nach Baujahr getrennt an den Start. Nach einer Startprüfung, bei der die Fahrer mit zwei Rädern über eine rote Platte fahren mussten und damit einen Hupton auslösten, ging es auf die erste Etappe über die Alb. Dabei mussten die Fahrer eine Zuverlässigkeits- und Geschicklichkeitsprüfung absolvieren, für die sie mit Strafpunkten bewertet wurden.

Am besten schnitt als Gruppensieger Autos Albrecht Wassermann aus Schwäbisch Hall mit seinem Alfa Romeo Spider (Baujahr 1977) mit 15 Strafpunkten ab. Gruppensieger bei den Motorrädern wurde Anton Günter aus Ettlingen auf einer DKW RT125 (BJ 1950, neun Strafpunkte). Als Tagessieger setzte sich Heinz Eßlinger aus Herbrechtingen mit seinem LKW Magirus Deutz 857D (BJ 1965) mit nur sechs Strafpunkten durch. Das Fahrzeug war gleichzeitig das älteste teilnehmende Fahrzeug in dieser Kategorie. Den Damenpokal holte Diana Yilmaz aus Gerstetten mit ihrem Opel Manta 400 (BJ 1981).

Als ältestes Motorrad am Start war Raymond Federolf mit einem Henderson De Luxe (Baujahr 1928), noch älter war bei den Autos der Ford Tudor von Gottfried Essert aus Gerstetten (BJ 1927). Ursprünglich war sogar ein Auto von 1914 gemeldet gewesen. Den ältesten Traktor, einen Kramer K12, fuhr mit Sebastian Deliano aus Heidenheim ein Fahrer, der 1938 geboren wurde, und damit exakt so alt ist wie sein Fahrzeug. Ältester Teilnehmer überhaupt war Werner Bühlmayer, der am morgigen Donnerstag seinen 86. Geburtstag feiert. Der Ellwanger ging mit einem Mercedes 107 (BJ 1982).