Giengen / pm Fünf Freiwillige unterstützen die Warte bei der Pflege der Wege in Giengen, Burgberg und Hürben.

Fünf neue Wegepaten (siehe Bild unten links) unterstützen den Schwäbischen Albverein im Stadtgebiet Giengen sowie in Hürben und Burgberg bei der Kontrolle und Pflege der Wanderwege.

Der Schwäbische Albverein sieht sich seit einiger Zeit mit dem Problem konfrontiert, dass sich Ortsgruppen auflösen oder niemand mehr die umfangreiche Arbeit eines Wegewarts ausüben kann. Mit der Einrichtung des zertifizierten Albschäferweges und seiner Tagesrundwanderwege, den sogenannten Zeitspuren, kam zudem mehr Arbeit auf die Wegewarte zu.

Um die noch vorhandenen ehrenamtlichen Helfer nicht zu überlasten, startete der Schwäbische Albverein einen Aufruf, um Paten für verschiedene Abschnitte auf den Wanderwegen zu finden. In Giengen hatten sich spontan vier Freiwillige gemeldet und für die Unterstützung der Wegewarte in Burgberg und Hürben kam ein weiterer Helfer hinzu. Alle fünf sind bereits seit längerem viel im Einsatz und haben vor allem neue Abschnitte oder verwaiste Wanderwege wieder auf Vordermann gebracht.

Neue Beschilderung angebracht

Die Ergebnisse? Die neue Beschilderung und Markierung im Stadtgebiet Giengen und in den Teilorten ist nun vollständig. Auch die neuen Rundwanderwege am Albschäferweg, die sogenannten Zeitspuren, sind markiert.

Für die Wanderer stehen folgende Zeitspuren zur Auswahl: Die „Brenzberge“ zwischen Giengen und Hermaringen und der „Höhlengang“ zwischen der Charlottenhöhle und der Vogelherdhöhle. Außerdem die kürzeren Rundwan-derwege „Bärentrek“ und „Mühlenwegle“, die man vom HöhlenHaus in Hürben aus gehen kann.

Ausgangspunkte der Wanderungen mit Infotafeln findet man an der Spitalkirche, auf dem Schießberg, am Parkplatz Höhlenhaus und bei der Alten Mühle in Burgberg. Die gelben Wegweiser markieren die Strecke der Albvereinswege und des Albschäferwegs. Die grünen Wegweiser helfen dabei, sich auf den örtlichen Rundwan-derwegen zurechtzufinden.

Dazwischen sind die Wanderwege mit den Albvereins- und Albschäferzeichen oder dem gelben Ring als allgemeinem Zeichen für Rundwanderwege markiert.