Kirche Mathias Michaelis neuer Priester in Giengen und im Unteren Brenztal

Der 35-jährige Mathias Michaelis startet am Sonntag in seine Vikariatszeit.
Der 35-jährige Mathias Michaelis startet am Sonntag in seine Vikariatszeit. © Foto: privat
Giengen / hz 15.09.2017
Neupriester Mathias Michaelis startet diesen Sonntag in Giengen und dem Unteren Brenztal in seine Vikariatszeit.

Beim traditionellen Höhlenhaus-Gottesdienst in Hürben am kommenden Sonntag, 17. September, um 11 Uhr wird sich der neue Vikar Mathias Michaelis zu Beginn seiner Vikarszeit in der Seelsorgeeinheit Giengen und Unteres Brenztal vorstellen. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es die Möglichkeit zur Begegnung mit dem neuen Vikar. Mitgebrachte Speisen und Getränke können verzehrt werden, aber auch im Höhlenhaus gibt es eine Bewirtung.

Erste Vikariatsstelle in Giengen

Mathias Michaelis wurde dieses Jahr am 8. Juli mit zwei weiteren Mitbrüdern in der Kirche Sankt Stephanus in Wasseralfingen zum katholischen Priester geweiht. Nach seiner Zeit als Urlaubsvertretung am Rottenburger Dom entsendete Bischof Gebhard Fürst den Neupriester nun zu seiner ersten Vikariatsstelle nach Giengen.

Der 35-jährige Michaelis ist in Tübingen geboren, seine Heimatgemeinde ist St. Nikolaus Scheer an der Donau bei Sigmaringen. Nach seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger machte er am Seminar St. Pirmin in Sasbach in der Ortenau Abitur und startete mit dem Theologiestudium in St. Lambert im rheinland-pfälzischen Lantershofen. Nach seiner pastoralpraktischen Ausbildung im Priesterseminar Rottenburg wurde er am 20. Februar 2016 von Weihbischof Dr. Johannes Kreidler in St. Eberhard in Stuttgart zum Diakon geweiht.

In der Freizeit beim Geocaching

Bis März dieses Jahres absolvierte Michaelis sein Diakonatsjahr als Domdiakon in der Seelsorgeeinheit Rottenburg. In seiner Freizeit widmet der Jungpriester Freud und Leid dem VfB, begibt sich beim Geocaching auf Schatzsuche und ermittelt auf dem Sofa beim sonntäglichen Tatort mit.