Giengen / rei  Uhr
Mit einer Feier im Heilig-Geist-Zentrum feierte die Giengener Kolpingsfamilie ihren runden Geburtstag. Vor 70 Jahren wurde sie gegründet.

Mit einem Festabend im Heilig-Geist-Zentrum feierte die Kolpingsfamilie Giengen am Wochenende ihr 70-jähriges Bestehen. Rund 90 Personen, auch von den Kolpingsfamilien aus Heidenheim und Neresheim, nahmen an der Feier teil. Die Gründung in Giengen war am 8. Mai 1949 erfolgt, Giengener Gründungsmitglieder waren anwesend. Adolph Kolping hatte den Gesellenverein am 6.Mai 1849 gegründet. Das älteste Mitglied in der Giengener Kolpingsfamilie ist Franz Seeger mit 89 Jahren.

Vorsitzender Peter Jerger begrüßte die Gäste, Gregor Polifke überbrachte Glückwünsche des katholischen Kirchengemeinderats.

Im Mittelpunkt stand zunächst ein stimmungsvoller Gottesdienst unter der Leitung der geistlichen Leiterin Silvia Bäuerle und des geistlichen Leiters im Ruhestand, Robert Werner.

Es folgte ein buntes Programm, wo eine Frage-Gesprächsrunde im Mittelpunkt stand: Sechs Mitglieder aus unterschiedlichen Generationen wurden interviewt, wie sie zur Kolpingsfamilie Giengen gekommen waren, was ihnen dort gefällt und warum sie der Meinung sind, dass Kinder und Jugendliche zur Kolpingsfamilie kommen sollten. Es folgte dann eine Fotoshow unter dem Thema 70 Jahre Kolpingsfamilie Giengen, viele konnten in Erinnerungen schwelgen,

Eine Besonderheit hatte das Buffet parat, nämlich einen von Kati Walentin besonders gestalteten Festkuchen mit dem Kolping-K, einem Schuh (da Adolph Kolping Schustergeselle war), und einem Zitat von Adolph Kolping. Einen weiteren Festkuchen von Karin Walliser zierte das Kolpingzeichen. Der Festkuchen wurde von Gründungsmitglied Johann Kaszoni angeschnitten.

Hingewiesen wurde abschließend auf das nächste Fest der Kolpingsfamilie: das Begegnungsfest am 7.Juli ab 10 Uhr im Hasenloch .