Konzert Köttbullar zu schwedischer Musik der Sängerlust

Chorleiter Christian Zenker entführte die Sängerlust sowie die Zuhörer in schwedische Gefilde.
Chorleiter Christian Zenker entführte die Sängerlust sowie die Zuhörer in schwedische Gefilde. © Foto: Foto: privat
21.04.2016
Unter dem Motto „Schwedischer Frühling“ stand das große Chorkonzert der Sängerlust in der Gemeindehalle.

So traditionell wie die Musik war auch das Essen: mit kleinen Fleischbällchen, auch bekannt als Köttbullar, und anderen typischen Häppchen machten die Verantwortlichen der Sängerlust das schwedische Konzert perfekt. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Gemeindehalle präsentierten sich die Ensembles des Vereins musikalisch in abwechslungsreicher Bandbreite.

Der Kinderchor „Sing & Swing for Kids“ unter der Leitung von Sabine Seidl begann den Abend mit lustigen Kinderliedern aus Schweden. Es waren Titelmelodien aus den Verfilmungen von Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga und Kalle Blomquist zu hören.

Der Traditionschor Sängerlust, der gemeinsam mit dem Gastchor Liedertafel aus Giengen sang, erfreute das Publikum mit schwungvollen schwedischen Volksliedern. Der stattliche Chor mit etwa 60 Sängern wurde dirigiert von Christian Zenker. Bewegendes Schlussstück der beiden Chöre war das von Jutta Reick dirigierte „Du großer Gott“ mit Zenker als Solotenor.

Das Männerensemble, das bereits als „Die Räuber“ angekündigt wurde, stimmte mit „Rövarsaangen“ aus dem schwedischen Kinderfilm Ronja Räubertochter einen wahrhaftigen Räubergesang an – und das auch noch in schwedischer Sprache. Beim Lied „Wir sind Blumen“ von Astrid Lindgrens Leibkomponisten Georg Riedel verschmolzen Sing & Swing sowie der Kinderchor zu einer Einheit.

Sing & Swing überzeugte im Verlauf des Abends mit einer besonders reinen und klangvollen Darbietung sowie mit größtenteils auswendig gesungenen Stücken in Originalsprache. Als Solistinnen traten Felicitas Carle und Hannah Haffter mit zwei Liedern aus dem schwedischen Film „Wie im Himmel“ auf. Auch Lieder der schwedischen Popband schlechthin – Abba – durften im Repertoire des Abends nicht fehlen.

Die Band mit Michael Jonda, Marc Scheunert, Reinhold Wiedenmann und Jonathan Zenker bot nicht nur stilsichere Begleitung einzelner Chorsätze, sondern zeigte auch eine extra funky Version von „Karlsson vom Dach“.