Giengen Kirchplatz wird zur Benefiz-Bühne der BSH-Bigband

Aus 25 Musikern besteht die BSH-Bigband derzeit – Anfang Juli werden sie gemeinsam für den guten Zweck auftreten.
Aus 25 Musikern besteht die BSH-Bigband derzeit – Anfang Juli werden sie gemeinsam für den guten Zweck auftreten. © Foto: privat
Giengen / Marc Hosinner 06.06.2018
Die BSH-Bigband tritt am 7. Juli zugunsten des Zusam-Lädles in Giengen auf. Der musikalische Vertreter des Kältegeräte-Unternehmens will damit eine Reihe von derartigen Auftritten starten.

Umsonst und draußen: das trifft für eine ganze Reihe von kulturellen Veranstaltungen in Giengen zu. Da sei unter anderem die Reihe Kultur an der Mauer genannt, oder die Rathaus-Serenade und auch „Halb 8“, das in diesem Jahr in die vierte Runde gehen wird. Die Planungen für einen alternativen Spielort nach dem Aus vor dem Rathaus laufen, so unsere Informationen, auf Hochtouren.

Musik unter freiem Himmel, dazu noch gratis, wird es auch Anfang Juli geben – und zwar auf dem Kirchplatz. Auftreten wird die BSH-Bigband. Der Klangkörper als musikalischer Vertreter des größten Arbeitgebers in der Stadt spielt längst nicht nur auf firmeninternen Veranstaltungen. Die 2002 ins Leben gerufene Band tritt mittlerweile auch überregional bei Veranstaltungen in Ulm oder Schwäbisch Gmünd auf.

Band verzichtet öfter auf Gage

Nicht nur einmal hatte die Bigband bei Auftritten auf Gagen verzichtet. Der Benefiz-Charakter wird auch am Samstag, 7. Juli, ab 19.30 Uhr im Vordergrund stehen. Die Einnahmen aus Verkauf von Essen und Trinken sowie Spenden werden dem Zusam-Lädle in Giengen zugute kommen.

„Es soll nicht bei einem Benefiz-Konzert bleiben. Das Unternehmen und die Band haben vereinbart, dass wir einmal im Jahr auftreten und für eine Einrichtung in Giengen spielen. Das Konzert für das Zusam-Lädle soll nur den Anfang machen“, sagt Jürgen Dauner, einst Gründer der Bigband des Kältegeräteherstellers.

„Wir waren völlig überrascht, als wir wegen des Konzerts von der Bigband kontaktiert wurden – natürlich im positiven Sinn“, so Friedrich Hartmann, Pfarrer i. R., der in einem Team Ansprechpartner für das Lädle an der Burgstraße ist. Nicht nur aus finanzieller Sicht sei das Benefizkonzert gut, sondern auch, um öffentlichkeitswirksam in Erscheinung zu treten. Seit nunmehr drei Jahren kommen Asylbewerber, Rentner mit schmalem Geldbeutel oder auch Arbeitssuchende aus Giengen und aus anderen Kreisgemeinden, um dort günstig einzukaufen und Gespräche zu führen – ganz nach dem Motto: Zucker, Salz und mehr. Die meisten Spenden erhält der Laden von zwei Supermärkten, oft kommen Lebensmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs von privater Seite.

Das Zusam-Team wird beim Konzert Getränke verkaufen und plant, Gegrilltes anzubieten. Beim Konzert wird kein Eintrittsgeld verlangt wird, Spenden sind möglich und erwünscht.

Pop, Rock, Swing und Latin

Die Besucher erwarten etwa 90 Minuten Musik mit einer Pause dazwischen. „Wir spielen Querbeet durch unser Repertoire und bringen neben Pop und Rock auch Swing und Latin auf die Bühne“, so Dauner.

„Ein derartiges Konzert ist eine feine Sache und nur zu begrüßen. Mit der Bigband der BSH tritt eine Gruppe auf, die im kulturellen Leben der Stadt und drumherum immer wieder positiv in Erscheinung tritt“, so das fachkundige Urteil des städtischen Kulturamtsleiters Andreas Salemi.

Bei schlechtem Wetter findet das Benefiz-Konzert der Bigband in der Stadtkirche statt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel