Giengen In Giengens Partnerstadt Zeulenroda wird gewählt

Die Gäste aus Zeulenroda mit Gastgebern sowie OB Dieter Henle und Volker Emde (rechts).
Die Gäste aus Zeulenroda mit Gastgebern sowie OB Dieter Henle und Volker Emde (rechts). © Foto: privat
Giengen / HZ 11.03.2018
Der CDU-Stadtverband Giengen hatte Besuch aus der Partnerstadt. Bei aktuellen Themen wurden Gemeinsamkeiten ausgemacht.

Die CDU Orts- beziehungsweise Stadtverbände Zeulenroda-Triebes und Giengen halten ihre Beziehungen aufrecht und wollen die Begegnungen zum gesellschaftspolitischen Austausch fortsetzen. Aus Anlass der Feier zum 50-jährigen Bestehen der CDU Giengen weilte eine Delegation unter Leitung des CDU-Ortsvorsitzenden Volker Emde aus der Partnerstadt in Giengen. „Wir tun alles, damit beim diesjährigen Stadtfest in Giengen die Roster wieder im Angebot sind“, sicherte Volker Emde zu und sein Giengener Pendant Rudolf Boemer stellt in Aussicht, „dass die Maultaschen beim Stadtfest in Zeulenroda Ende August nicht fehlen“. Doch es blieb nicht beim Austausch über Kulinarisches: Gesprochen wurde auch über die Bürgermeisterwahl in Zeulenroda. Volker Emde, gleichzeitig auch Abgeordneter im Thüringer Landtag, ist vom Ortsverband nominiert und kandidiert für die CDU. Der erste Wahlgang ist am 15. April, der zweite, wenn erforderlich, am 29. April. „Ich habe mit dem amtierenden Bürgermeister Dieter Weinlich und dem früheren CDU-Ortsvorsitzenden Nils Hammerschmidt zwei gewichtige Konkurrenten“, so Volker Emde zuversichtlich: „Die Chancen zu gewinnen stehen aber nicht schlecht.“ Zwei weitere Kandidaten von den Linken und der AfD kommen hinzu.

Im Rahmen des Aufenthaltes der Gäste hatte Oberbürgermeister Dieter Henle zu einem Empfang im Rathaus geladen. In einem intensiven Austausch ergaben sich interessante Parallelen zu Giengen in den aktuellen Themen der Kinderbetreuung, der Bildung, der Verkehrsinfrastruktur, beim Wohnen und Arbeiten. Ein Stadtrundgang mit Dr. Alexander Usler wurde zum stadtgeschichtlichen Vortrag im Rathaus umgewandelt, denn nur kurz konnte die Tanzlaube besucht werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel