Video Große Bonbon-Sause beim Ball der Knirpse in Giengen

nadine rau 09.02.2016
Wenn es Bonbons regnet und Indianer auf Prinzessinnen treffen, dann kann nur was passiert sein? Richtig, die Giengener Kinder feierten wieder Fasching auf dem Ball der Knirpse. Nachdem die Veranstaltung im vergangenen Jahr wegen des Brandschutzes in die Schwagehalle verlegt worden war, folgte die Stadt nun wieder alten Traditionen.

„Heute sind wir zum Glück wieder in der Walter-Schmid-Halle“, freute sich Olli der Clown, der bei den verkleideten Kinder beim Fasching für gute Laune sorgte. „Hier haben wir einfach mehr Platz zum Feiern“, fügte er hinzu und legte auch direkt damit los. DJ Tobi spielte die Musik ab und die Prinzessinnen, Superhelden, Indianer und Marienkäfer begannen mit dem großen Clown zu tanzen.

Den Verkleidungen der Kinder waren keine Grenzen gesetzt: Von Superman über die derzeit beliebten Minions bis hin zu Pippi Langstrumpf und den buntesten Clowns-Kostümen war alles dabei. Manche Kinder konnten sich gar nicht entscheiden, als was sie gehen sollten und machten einfach drei in eins: Ein Marienkäfer-Röckchen kombiniert mit Feen-Flügeln und einer Prinzessinnen-Krone. Warum auch nicht? An Fasching ist schließlich alles erlaubt.

Das erste Spiel für die Kinder ließ nicht lange auf sich warten. „Ich sage vor und ihr macht nach, aber nur dann, wenn ich vorher auch Kommando sage“, erklärte Olli und testete die Reaktionen der Kinder. Runter, hoch, trampeln und im Kreis herum drehen, da kann man schon mal durcheinander kommen. Doch die Kids hielten gut mit und verdienten sich erstmal eine kurze Pause und einen Regen aus Süßigkeiten, ehe das Prinzenpaar für 2016 gewählt werden sollte.

Die Kids rannten durch die ganze Halle, es gab Verfolgungsjagden und Ringelrei-Tänze mit den Eltern. Der Kinderfasching war gut besucht, circa 600 Gäste fanden sich in der Walter-Schmid-Halle ein. Viel mehr Besucher hätten es auch nicht werden dürfen, denn aus Sicherheitsgründen war die Obergrenze auf 700 Leute festgesetzt. Außerdem war jemand von der Feuerwehr vor Ort, der alles beaufsichtigte.

Die Verlegung des Kinderfaschings in die Schwage-Halle sorgte im vergangenen Jahr zwar nicht für den großen Aufschrei, rief aber durchaus bei manchen Bürgern Unmut hervor. Davon war jetzt, zurück in der großen Halle, nichts mehr zu spüren. Die Stimmung war ausgelassen und die Kinder hatten Spaß.

Clown Olli, wie jedes Jahr Oliver von Fürich, behielt die Kids auch stetig im Auge, dass sich ja keiner langweilte. Er forderte die Knirpse auf, sich als Paare zusammenzufinden, um sich zu zweit den Titel des Prinzenpaars zu ergattern. Dafür galt es aber, mehrere Spielrunden zu überwinden, bei denen sowohl Glück als auch Applaus entscheidend waren.

In einer Reihe aufstellen, zur Musik bis zu Olli laufen und dem Partner ein kleines Küsschen geben, lautete die Aufgabe der ersten Runde. Und immer wenn die Musik ausging, durfte das vorderste Pärchen auf die Bühne.

Sechs Paare blieben schließlich übrig, die noch die ein oder andere Aufgabe erfüllen mussten. Am Ende gewannen Prinzessin Irina, die als Leopard verkleidet war, und Prinz André, der als Cowboy auf den Fasching ging. Olli führte die Gewinner bis hoch auf die Bühne zu ihrem eigenen Thron. Und was darf neben den Spielen auf dem Ball er Knirpse natürlich auch nicht fehlen? Klar, mindestens einmal das Flieger-Lied, genauso wie der Ententanz und das Lied über die Cowboys und Indianer. DJ Tobi wusste das natürlich auch und so flogen die Kinder wie Flugzeuge durch die Halle und warfen unsichtbare Lassos zur Musik. Und falls die Kinder darauf keine Lust hatten, warteten im Foyer weitere Spiele. Das Haus der Jugend organisierte ein Glücksrad sowie eine Rollbahn, auf der die Kinder mit Schlitten hinab sausen konnten.