Feier Giengener Stadtfest: Zurück zu alter Größe?

Giengen / Annika Sinnl 05.06.2013
Zurück zu Altbewährtem: Die Stadt übernimmt wieder die Verantwortung für den Panschertreff. Zudem wird es in diesem Jahr erstmals wieder Stände und Programm in der Marktstraße geben.

Es geht aufwärts mit Giengen. Auch die Rückorientierung beim Stadtfest ist ein Indiz dafür. Denn nach dreijähriger Pause übernimmt das Rathaus nun wieder die Verantwortung für das Giengener Traditionsfest. Finanziell und organisatorisch.

Zur Erinnerung: 2010 hatte sich die Stadt aufgrund der schlechten Finanzlage zurückgezogen. Nur weil die Giengener Vereine um Ulrich Carle (DLRG) und Stefan Briel (TSG) einsprangen und das Risiko schulterten, fand der Panschertreff auch weiterhin statt. Die Stadt unterstützte organisatorisch und stellte eine kleine Finanzspritze. Den Löwenanteil aber stemmten die Vereine.

Doch es war nicht wirklich rosig: „Unterm Strich hat es sich für die Vereine nicht gelohnt. Sie mussten sogar draufzahlen. Sie hätten es dieses Jahr nicht mehr organisiert“, sagt Helmut Stegmayer, der im Rathaus für die Organisation des Festes zuständig ist.

Wetterrisiko war zu groß für Vereine

Ulrich Carle, der in den vergangenen Jahren zusammen mit Stefan Briel und weiteren Mitstreitern den Panschertreff auf die Beine stellte, räumt ein: „Es war für die Vereine sehr riskant. Das Wetterrisiko ist einfach zu groß. Der Umsatz hat nicht ausgereicht.“ Daher begrüßt Ulrich Carle den Schritt der Stadt. Stegmayer betont: „Es geht natürlich auch jetzt nur in Zusammenarbeit mit den Vereinen.“ Letztere sind nun aber vom großen finanziellen Risiko befreit.

Und nicht nur, dass die Stadt jetzt wieder die Fäden in der Hand hat, nein, es gibt nochmals eine Neuerung: War in den vergangenen Jahren der Kirchplatz Zentrum des Festes, soll es dieses Jahr erstmals auch wieder Stände und Programm in der Marktstraße geben. Zurück zu Altbewährtem also. Rathaus-Mitarbeiter Stegmayer fasst zusammen: „Es geht aufwärts, wir müssen unseren Kopf nicht mehr in den Sand stecken. Jetzt können wir unseren Bürgern auch wieder mehr bieten.“ Oberbürgermeister Gerrit Elser und der Gemeinderat hätten in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet. Und Kulturamtsleiter Andreas Salemi betont: „Die Stadt muss den Vereinen wirklich dankbar sein. Ohne sie hätte es kein Stadtfest mehr gegeben.“

Info: Am Freitag, 19. Juli, und Samstag, 20. Juli, wird der Panschertreff stattfinden. Neben zahlreichen Ständen wird auch wieder ein buntes Programm geboten. Auch ein Flohmarkt ist geplant – wie in guten alten Zeiten. Ulrich Carle hat klare Worte gefunden: „Wir hoffen, dass das Stadtfest zu alter Größe zurückfindet.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel