Giengen Giengener CDU: Wie vor 50 Jahren alles begann

Stets aktiv in die Kommunalpolitik eingemischt: Unterschriftenaktion der CDU im Jahr 1999. Rechts oben die Gründungsniederschift, rechts unten der Hauptredner des Festakts, Günter Krings.
Stets aktiv in die Kommunalpolitik eingemischt: Unterschriftenaktion der CDU im Jahr 1999. Rechts oben die Gründungsniederschift, rechts unten der Hauptredner des Festakts, Günter Krings. © Foto: Archiv/privat
Giengen / HZ 08.02.2018
Der Giengener Stadtverband der Christdemokraten blickt auf fünf Jahrzehnte zurück. Die öffentliche Jubiläumsfeier findet am 2. März in der Schranne statt. Als Gastredner kommt Staatssekretär Prof. Krings.

Sieben Bürger der Stadt waren es, die – wie es in der Gründungsniederschrift vom 6. März 1967 formuliert wurde – „von der Notwendigkeit der aktiven Teilnahme des Staatsbürgers am politischen Geschehen“ überzeugt waren und vor fast 51 Jahren den CDU-Stadtverband Giengen ins Leben riefen. Den Willen zur Gründung hatten Willi Briel, Anton Zirn, Otto Fischmann, Max Hummel, Rolf Dreher, Richard Bier und Josef Nothardt.

Dieses Jubiläum wird nun groß gefeiert am Freitag, 2. März, um 19 Uhr in der Schranne. Seit 1967 stelle die CDU in der Giengener Kommunalpolitik in Verbindung mit dem CDU-Wählerblock ein stabiles Element der Kontinuität, aber auch in der Erneuerung dar.

Kommunalpolitik mitbestimmt

„Mit ihrem jahrzehntelangen erfolgreichen, aktiven Engagement im Stadtrat konnte die Partei die Gemeindepolitik maßgeblich beeinflussen“. so Stadtverbands-Vorsitzender Rudolf Boemer. Darüber hinaus sei es über den Kreistag möglich gewesen, die regionale Entwicklung mit zu gestalten. Die innerparteiliche Arbeit des Stadtverbandes habe die Weitergabe politischer Vorstellungen bis in die Landes- und Bundesebenen der Partei hinein ermöglicht.

In den 50 Jahren des Bestehens des Stadtverbandes habe sich das politische Umfeld aller Parteien grundlegend geändert. Dies zeige sich aktuell nicht nur an der gegenwärtig langwierigen Regierungsbildung, sondern auch an schwerwiegenden Veränderungsprozessen der Parteienstrukturen in Deutschland und den Nachbarländern.

„Die Demokratie lebt aber von stabilen Volksparteien“, ist sich Vorstandsmitglied Jörg Wolff sicher, „die sich jedoch in Zeiten des politischen und gesellschaftlichen Umbruchs schwertun“.

Rückschau und Ausblick

Ehrenvorsitzender Jürgen Fischer stellt im Rückblick auf die vielen Jahre fest: „Damit steht die christliche Demokratie, die maßgeblich die Bundesrepublik Deutschland seit ihrer Gründung regierte, vor großen Herausforderungen“. Aus diesem Anlass will die CDU Giengen – dem Stadtverband gehören derzeit mehr als 70 Mitglieder an, ihre Geburtstagsfeier dazu nutzen, Rückschau und Ausschau zu halten und vor allem über die Rolle von Volksparteien in Zeiten der Ungewissheit nachdenken.

Der Veranstaltung, die von der Städtischen Musikschule Giengen musikalisch umrahmt wird, schließt sich ein Empfang des CDU-Stadtverbands an. Im Mittelpunkt des Programms steht der Vortrag: „Die CDU als Volkspartei – Welche Rolle, welche Erfolge, welche Schwierigkeiten, welche Zukunft?“ Dem Stadtverband ist es gelungen, als Referenten einen der maßgeblichen jüngeren Politiker aus der Bundesregierung zu verpflichten, nämlich den Bundestagsabgeordneten Prof. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Inneren.

Moderierte Podiumsdiskussion

Er ist Mitglied im Bundesvorstand der CDU und Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Über das Thema seines Vortrags schließt sich eine Podiumsdiskussion an, an der sich neben Prof. Dr. Günter Krings auch der Heidenheimer Oberbürgermeister Bernhard Ilg und Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter beteiligen.

Jörg Wolff wird diese politische Diskussion moderiert. Die Veranstaltung eröffnet Rudolf Boemer. Grußworte erfolgen durch Oberbürgermeister Dieter Henle, während die Europaabgeordnete Dr. Inge Gräßle in die thematische Veranstaltung einführt. Jürgen Fischer wird zum Thema „Zeitzeugen: 50 Jahre CDU Giengen“, sprechen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel