Giengen Fachmarktzentrum: Drei neue Geschäfte sollen im Herbst eröffnen

Der seit Jahren anhaltende Leerstand im Ried soll ab Herbst 2019 der Vergangenheit angehören. Die Fläche, die anfangs von Edeka belegt war, wollen sich drei Anbieter teilen.
Der seit Jahren anhaltende Leerstand im Ried soll ab Herbst 2019 der Vergangenheit angehören. Die Fläche, die anfangs von Edeka belegt war, wollen sich drei Anbieter teilen. © Foto: Christian Thumm
Giengen / Marc Hosinner 03.12.2018
Drei neue Anbieter für den früheren Edeka-Markt im Ried stehen in den Startlöchern.

Wie die Zeit vergeht: Zehn Jahre sind mittlerweile seit der Eröffnung des Fachmarktzentrums im Ried schon ins Land gezogen. Zunächst gehörte auch ein Edeka-Lebensmittelmarkt zum Angebot. Nach dreieinhalb Jahren war aber Schluss – seitdem sind 3000 Quadratmeter ungenutzt. Immer mal wieder keimte Hoffnung auf, dass die Ladenflächen wieder belegt werden, doch spruchreif wurde lange nichts.

Jetzt ist gehörig Bewegung in der Angelegenheit: Ein Investor plant, so die Auskunft von Stadtplaner Günther Ingold, im Herbst kommenden Jahres mit der Belegung zu starten, wobei die vorhandene Fläche unter drei Anbietern aufgeteilt werden soll.

Auf etwa 860 Quadratmetern will das Dänische Bettenlager Waren anbieten. Für die Firma Action, die in der Region unter anderem in Aalen, Dillingen und Langenau vertreten ist, sind 810 Quadratmeter Fläche vorgesehen. 610 Quadratmeter sind für den Getränkemarkt Göbel eingeplant.

Absicherung des Angebots

Die Stadt erhofft sich durch die Neubelebung nicht zuletzt auch eine Absicherung für das bestehende Angebot im Fachmarktzentrum. Mit den geplanten Ansiedlungen gelinge es zudem, zusätzliche Angebote zu schaffen, die keine schädigenden Auswirkungen auf die Innenstadt erwarten lassen. Dies sei insbesondere vor dem Hintergrund der bestehenden Situation mit Leerständen im Zentrum Giengens von Bedeutung. „Eine Belebung ist natürlich sehr zu begrüßen“, so Oberbürgermeister Dieter Henle.

Noch sind allerdings formale Hürden zu nehmen. Der Gemeinderat hatte jüngst baurechtliche Änderungen beschlossen, die in einen neuen Bebauungsplan münden sollen. Dieser könnte im ersten Quartal 2019 stehen.

Dann könne der Investor einen Bauantrag einreichen. „Wenn das zeitnah erfolgt, was zu erwarten ist, könnte es mit Herbst klappen“, so Stadtplaner Ingold.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel