Burgberg Einst gab's elf Gasthäuser und Cafés

Burgberg / HZ 01.10.2018
Die Infrastruktur Burgbergs hat Manfred Staudenecker erfasst. Morgen gibt es eine Präsentation in der Mühle.

Neben vielen anderen Interessen beschäftigt sich Manfred Staudenecker auch mit der Infrastruktur in Burgberg im Wandel der Jahre. Vier Ortspläne zeigen diese Entwicklung auf. Beginnend mit einem historischen Ortsplan bis etwa 1840, ein zweiter fortführend von 1841 bis 1945, danach von 1946 bis 2017 und der letzte Plan mit dem Stand vom Januar 2018.

Aufgezeigt wird dabei die Entwicklung nach Ansässigkeit und Anzahl der Geschäfte und des Handwerks. So werden sich wenige Einwohner noch daran erinnern, dass es im Ort beispielsweise einmal eine Wäscherei, ein Fotofachgeschäft, ein Autohaus, einen Zahnarzt und vieles mehr gegeben hat. Es gab zeitweise 19 Betriebe, Handwerker, Büros und Praxen. 13 Lebensmittel- und Kolonialwarengeschäfte, elf Gasthäuser und Cafés und elf landwirtschaftliche Anwesen.

Zur Weiterentwicklung dieser Dokumentation, die am morgigen 3. Oktober ab 11 Uhr in der Mühle unter dem Motto „Was es damals alles gab“ zu sehen ist, wären für Staudenecker alte Fotos der Geschäfte und Anwesen und deren Inhaberfamilien von Interesse. moh

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel