Giengen Eine Woche „Auf dem Bauernhof“ in Giengen

Das Highlight der Kinderfreizeit war der Besuch auf dem Bauernhof.
Das Highlight der Kinderfreizeit war der Besuch auf dem Bauernhof. © Foto: Kathrin Schuler
Giengen / Kathrin Schuler 03.08.2018
Die Freizeit der katholischen Kirchengemeinde dreht sich vor allem um Tiere.

Babykatzen, Kälbchen und Ziegen, die sich streicheln lassen – was will das Kinderherz mehr? Bei der Kinderfreizeit des Heilig-Geist-Zentrums Giengen war all das geboten, denn das Motto in diesem Jahr lautete „Auf dem Bauernhof“.

Wie bereits in den Jahren zuvor startete die Stadtranderholung für Grundschüler in der ersten Sommerferienwoche. Täglich von 8 bis 17 Uhr sind die insgesamt 55 Kinder mit den acht Betreuern unterwegs. „Dieses Jahr sind wir an die Obergrenze unserer Kapazitäten gestoßen und mussten auch einigen Kindern absagen“, sagt Jenny Riesinger, die gemeinsam mit Jessica Haschka seit einigen Jahren die Hauptorganisatorin der Kinderfreizeit ist. Ziel der Freizeit ist es auch, dass die Eltern ihre Kinder während der ersten Ferienwoche tagsüber gut betreut wissen.

Die Kinder pflanzen Kresse und kochen Marmelade

Dieses Mal drehte sich fünf Tage lang alles um Tiere und das Leben auf dem Bauernhof, das die Kinder in verschiedenen Workshops kennenlernen sollten. „Wir pflanzen mit den Kindern zum Beispiel Kresse und kochen selbst Marmelade ein“, erklärt Riesinger. Außerdem stellen die Kinder Stiftehalter in Gestalt von Bauernhoftieren her und gestalten selbst ein Memory. Zwischendurch geht es zur Abkühlung zum Schwimmen ins Bergbad und am heutigen Donnerstag steht zudem noch eine Familienandacht mit gemeinsamem Grillen und anschließend eine Übernachtung im Kindergarten St. Martin auf dem Programm.

Der absolute Höhepunkt der Woche war jedoch bereits am Dienstag, als es für die Kinder gruppenweise zu Bauer Helmer auf den Hof ging. „Für viele Kinder war das etwas ganz Neues“, meinte Riesinger. Die Kinder erfuhren dabei nicht nur einiges über den Bauernhofbetrieb, sondern konnten auch die Tiere von ganz nahem kennen lernen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel