100 Jahre Ein Dorf feiert seinen Verein

Silja Kummer 09.06.2013
Der TV ist Hürben, das darf man schon behaupten: 700 Mitglieder zählt der Sportverein, das sind Dreiviertel der Einwohner von Giengens Teilort. Dass diese etwas auf die Beine stellen können, bewiesen sie am Samstagabend bei der Jubiläumsgala zum 100. Geburtstag ihres Vereins.

Wodurch zeichnen sich die Hürbener aus? Auch wenn diese Frage bei der Jubiläumsfeier so direkt nicht gestellt wurde, kann man sie im Nachhinein schon beantworten. Beispielsweise das, was Kultusminister Andreas Stoch in seinem Grußwort als „soziale Kompetenz“ bezeichnete und als Miteinander beschrieb, bei dem nicht jeder zuerst fragt: „Was bringt mir das?“: Als es galt, zwei von der Decke hängende Raummikrophone schnell hochzubinden, brauchte dies Moderator Roland Eberhardt nur zu sagen – schon eilten vier Männer mit einer Leiter herbei und im Handumdrehen war die Anforderung erledigt.

Der Geist der Turnbewegung

Aufgaben gemeinsam angepackt haben die Mitglieder des TV Hürben in der 100-jährigen Geschichte des Vereins immer wieder, beim Bau des ersten Turnplatzes neben der Turnhalle ebenso wie beim Neubau der Sportanlage auf dem „Katzenloch“ 60 Jahre später. Passend also auch, dass sich der TV als Motto auf seine Einladung schrieb: „Großes Werk gedeiht nur durch Einigkeit“. Diese Zeile aus dem Lied „Turner auf zum Streite“ fängt den Geist der Anfangszeit der Turnbewegung ein und zeigt gleichzeitig, wie dieser beim TV bis heute lebendig ist.

Aber es soll nicht nur geschafft werden in Hürben, sondern es soll gerne auch lustig zugehen. Beim TV manifestiert sich diese Eigenschaft in der Theatergruppe, die es seit der Vereinsgründung gibt, aber auch bei anderen geselligen Veranstaltungen wie dem Höhlenbären-Hock oder den legendären TV-Faschingsveranstaltungen.

Am Samstag war die Stimmung spätestens zu dem Zeitpunkt völlig ausgelassen, als Übungsleiterin Monika Held in einer Umbaupause die Besucher nach zweieinhalb Stunden Sitzen zur Gymnastik aufforderte. Diese gipfelte in der Höhlenbären-Übung, bei der sich die Teilnehmer Rücken an Rücken aneinanderrieben – und köstlich amüsierten.

Auch wenn die Jubiläumsfeier den üblichen Marathon an Grußworten bereithielt, zwischen die sich drei szenische Darstellungen der Theatergruppe und vier Turneinlagen von eigenen Gruppen des TV sowie von Gastturnern des TV Brenz und des SV Bolheim reihten: Trocken, ernst und langweilig war es nie. Dazu trug die lockere Moderation des 2. Vorsitzenden Roland Eberhardt ebenso bei wie die spontanen Dialoge und Nettigkeiten am Rande: Als beispielsweise Landrat Thomas Reinhardt auf die Spielszene im Wirtshaus Charlottenhöhle Bezug nahm und sich angesichts der Hitze in der Halle auch ein Bier wünschte, bekam er dieses von Roland Eberhardt nach seinem Grußwort auf der Bühne überreicht – sehr zur Freude des Publikums.

Selten spreche man von jungen Hundertjährigen, sagte Oberbürgermeister Gerrit Elser in seinem Grußwort, beim TV sei dies aber durchaus passend. 24 Übungsleiter mit Trainingslizenz gebe es im Verein, was zeige, wie großen Wert man hier auf qualifizierte Ausbildung der Ehrenamtlichen lege.

Immer wieder war von der „TV-Familie“ die Rede, und dieser familienähnliche Zusammenhalt zeigt sich im Verein auch dadurch, dass man über Generationen hinweg im TV aktiv ist. „Mit dem Eintrag ins Stammbuch gibt's die Beitritttserklärung zum TV“, fasste Roland Eberhardt dies zusammen. Dass Kinder, die in Bewegung sind, auch besser lernen, brachte Kultusminister und SPD-Landtagsabgeordneter Andreas Stoch als Erkenntnis mit, betonte jedoch auch, wie sehr der Seniorensport an Bedeutung zunehme. Stoch verlieh dem TV Hürben die Sportplakette des Bundespräsidenten „als Auszeichnung für besondere Verdienste um den Sport.“

Nicht nur die vorbildlich vollständige Bewerbung für die Plakette, sondern auch die hervorragende und vom CDU-Landtagsabgeordneten Bernd Hitzler als „fast schon ein Heimatbuch“ gelobte Festschrift geht auf das Konto des Ehrenvorsitzenden Peter Hahnel.

Lob und Anerkennung sprachen auch Landrat Thomas Reinhardt, der Vorsitzende des Turngaus Ostwürttemberg, Karlheinz Rößler, und Monika Albrecht-Groß als Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Hürben aus.

Beendet ist das Festjahr mit der Jubiläumsgala noch lange nicht: Es folgen beispielsweise ein Open-Air mit der Band Liberty auf der Sportanlage (22. Juni) und das Leichtathletik-Sportfest am 22. September.