Oberbürgermeisterwahl Dieter Henle gewinnt OB-Wahl: So war der Abend in der Schranne

Giengen / Dieter Reichl 31.07.2017
Mit 59,2 Prozent der Stimmen wurde Dieter Henle gestern im zweiten Wahlgang zum neuen Oberbürgermeister Giengens gewählt. Die Wahlbeteiligung war wie erwartet niedrig.

Um 19.27 Uhr brandete starker Applaus auf im Bürgerhaus Schranne. Dann war, nach langer Wartezeit in einer aufgeheizten Schranne auch der letzte der insgesamt 25 Wahlbezirke ausgezählt.

Und dann war endgültig klar, was sich eigentlich schon nach dem ersten ausgezählten Wahlbezirk abgezeichnet hatte: Dieter Henle ist Giengens neuer Oberbürgermeister. Er siegte ganz klar mit 3865 oder 59,2 Prozent der Stimmen vor Rouven Klook, der 34,2 Prozent der Stimmen erhielt.

Die weiteren Kandidaten landeten abgeschlagen: Henrik Vej-Nielsen erzielte 5,3 Prozent der Stimmen, Rainer Steiff 1,1 Prozent und der Späteinsteiger Sven Stabl, der ein Phantom blieb, 0,1 Prozent der Stimmen.

Mit diesem Ergebnis wurde der erste Wahlgang vor zwei Wochen weitgehend bestätigt. Dieter Henle und Rouven Klook konnten vom Rückzug von fünf Kandidaten profitieren, Henrik Vej-Nielsen und Rainer Steiff allerdings nicht.

Wahlkrimi wurde es keiner

Im Gegensatz zum ersten Wahlgang konnten die Bürger in der immer voller werdenden Schranne direkt mitverfolgen, wie sich der Wahlausgang entwickelt, weil Zug um Zug das Ergebnis der ausgezählten Wahlbezirke per Beamer an die Wand gestrahlt wurde.

Wenige Minuten nach 18 Uhr bereits lag das Ergebnis des ersten Wahlbezirks vor. Henle hatte knapp über 60 Prozent, sein Verfolger Rouven Klook 33 Prozent, es zeichnete sich also von Anfang an ab, dass kein Krimi zu erwarten sein würde.

Und so war das Ergebnis denn auch eindeutig, als kurz vor 19.30 Uhr alle 25 Wahlbezirke ausgezählt waren. Der letzte Briefwahlbezirk, auf den gut eine halbe Stunde gewartet werden musste, habe noch „auf die Folter gespannt“, sagte OB Gerrit Elser in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses.

Er dankte allen neun Kandidaten des ersten und den fünf Kandidaten des zweiten Wahlgangs, dass sie sich als Bewerber zur Verfügung gestellt hätten. So seien die Spielregeln der Demokratie. „Es tut der Stadt gut, dass man sich um sie bewirbt.“ Henles Wahlergebnis sei überzeugend, er freue sich für die Stadt, dass es zu einem solch klaren Wahlausgang gekommen sei.

Wirklich überrascht über die bescheidene Wahlbeteiligung von 43,4 Prozent war niemand. Dies sei zwar bedauerlich, aber zu erwarten gewesen, äußerten sich Vertreter der Fraktionen des Gemeinderats. Die Klarheit des ersten Wahlgangs und der Beginn der Ferien wurden hierfür als Grund genannt.

Glückwunsch auch vom Landrat

Nach der Ansprache des Wahlsiegers gratulierte auch Nattheims Bürgermeister Norbert Bereska als Vertreter der Bürgermeister des Landkreises dem neuen Giengener Rathauschef. „Willkommen in unserer Runde“, sagte er.

Auch Landrat Thomas Reinhardt und Heidenheims Oberbürgermeister Bernhard Ilg verfolgten die Wahlentscheidung in der Schranne mit. Er denke, Giengen habe eine gute Wahl getroffen, sagte Reinhardt. Ein wenig Wehmut wollte er nicht verschweigen: Gerne hätte er noch weitere Jahre auf Dieter Henle als Sozialdezernent im Landratsamt gesetzt. „Aber jetzt muss ich mir wohl einen neuen suchen“, sagte er.

Seitens des Landkreises bot er dem neuen Giengener OB eine gute, faire und partnerschaftliche Zusammenarbeit an, um Giengen und auch den Landkreis weiter voranzubringen. „Darauf lässt sich bauen“, sagte er.

Den Wahlabend rundete die Stadtkapelle unter Edgar Bürger ab. Die Musiker standen zwar schon vor zwei Wochen für ein Ständchen parat, aber weil da noch kein Wahlsieger zu küren war, durften sie erst gestern losschmettern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel