Giengen Peter Maffay besuchte den Steiff-Sommer: Bilder und Video

Giengen / Nadine Rau 29.06.2018
Der Sänger besuchte den Plüschwarenhersteller zum Auftakt des Sommerfestes und sprach auf der Bühne über sein Engagement für benachteiligte Kinder – womit er jede Menge Publikum anzog.

Schwarzes Jeanshemd, eine Camouflage-Hose, silberne Ketten am Handgelenk und um den Hals. Ganz entspannt, wie man den erfolgreichen Sänger und Komponisten kennt, saß Peter Maffay gestern zum Auftakt des Steiff-Sommers auf der großen Bühne, während vor ihm das Publikum tobte.

Kein Gesang

Dabei sang Maffay nicht einmal – stattdessen war er gekommen, um über seine Stiftung für benachteiligte Kinder zu sprechen. Seit gut zwei Jahren ist die Firma Steiff ein Kooperationspartner davon und produziert Tabaluga-Charaktere, um Geld für die Betroffenen zu generieren.

Giengen hat Maffay vorher noch nie besucht, zumindest aber weiß er mittlerweile um die Strahlkraft des Unternehmens Steiff. „Gute Dinge fallen nicht vom Himmel und ein solches Produkt entsteht nur, wenn es mit viel Stetigkeit und einer gewissen Haltung hergestellt wird“, sagte Maffay. Man wisse dieses Produkt in vielen Ländern zu schätzen, weshalb es für ihn und sein Team als Lizenzgeber eine Ehre sei, den Namen in die Sponsorenliste einzureihen.

Kindern eine Auszeit ermöglichen

Das große Ziel für Maffay sei es, traumatisierten, kranken oder behinderten Kindern oder denen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, eine Auszeit von ihren Schwierigkeiten zu ermöglichen.

Das soll in vier Einrichtungen gelingen, in denen pro Jahr rund 1200 Kinder betreut werden können. Sie bleiben für ein bis zwei Wochen entweder in Deutschland, Spanien oder Rumänien in einem Tabaluga-Haus und erleben dort buntes Programm inmitten intakter Natur. „Wir wollen den Kindern Werte vermitteln – und Tabaluga ist daran nicht ganz unschuldig“, erklärte Maffay auf der Bühne.

Tabaluga, der sich beim Steiff-Sommer in Lebensgröße unter die Menge gemischt hat, sei keine leblose Puppe, sondern transportiere Inhalt. Es müsse der Gesellschaft gelingen, die Schwächeren vom Rand ins Zentrum zu rücken.

Grenzen überwinden

„Auch in Tabaluga können Grenzen überwunden werden, weil wir Fantasie haben“, sagte Maffay im Hinblick auf die Feindschaft zwischen Tabaluga und dem bösen Schneemann Arktos, die trotz allem Freunde werden können. „Das Geheimnis ist Naivität, man muss ein bisschen Kind bleiben“, so Maffay.

Die Charaktere Arktos und Tabaluga gibt es ebenso wie Lilli und den Glückskäfer mittlerweile als Steifftiere. „In unseren Einrichtungen wimmelt es nur so vor Tabalugas“, erzählte der Sänger.

Tabaluga-Charaktere als Steifftiere

Weitere Steifftiere aus der Geschichte könnten folgen. „Tabaluga stirbt nicht aus“, sagte der Musikproduzent schmunzelnd, der gerne zugibt, kein Fachmann für alle Geschäfte seiner Stiftung und ebenso wenig einer für viele seiner anderen Projekte wie Musicals oder dem Kinofilm zu sein - ihm gelinge alles dank seines Teams.

Ohne Steifftier durfte der Sänger die Stadt natürlich nicht verlassen und so bekam er einen eigens angefertigten Bären mit schwarzer Kutte und seinem Namen auf den Pfoten. „Jetzt verbindet mich ein Teddybär mit Giengen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel