Jugend Besser in Mathe durch Sambo

Motiviert Mathe lernen: Der Verein »Start« kombiniert Kampfsport mit Mathe-Übungen und erzielt damit gute Ergebnisse.
Motiviert Mathe lernen: Der Verein »Start« kombiniert Kampfsport mit Mathe-Übungen und erzielt damit gute Ergebnisse. © Foto: Eduard Marker
Giengen / 15.10.2013
Beim Verein „Start“ läuft ein Sportprojekt, das Jugendliche dazu motivieren soll, Mathe zu lernen. Schon nach wenigen Monaten lassen sich erste Erfolge verzeichnen.

„Das strategische Denken im Kampfsport soll Kinder motivieren, Mathe zu lernen“, erklärt Eduard Marker, Vorsitzender des Vereins „Start“. Er und sein Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, Jugendliche – vor allen Dingen Jungen – durch sportliche Aktivitäten an schulische Themen heranzuführen.

„In zahlreichen Studien ist zu lesen, dass gerade die Jungen in den vergangenen Jahren zu den Bildungsverlierern zählen“, sagt Eduard Marker. Das Kampfsportprojekt solle nun diesem Trend mit pfiffigen Ideen entgegenwirken.

Auf den ersten Blick wirken die Übungseinheiten wie ein gewöhnliches Zirkeltraining. Kursteilnehmer werden dazu angeleitet, an unterschiedlichen Stationen bestimmte Übungen zu absolvieren: unter anderem Liegestütze, Sit-ups und Seilspringen. An einer der Stationen steht Rechnen an. Dabei wird eine Minute lang das kleine Einmaleins geübt.

30 Sekunden kämpfen, dann Kopfrechnen

In einer weiteren Variante kämpfen die Jugendlichen jeweils 30 Sekunden lang gegeneinander. Anschließend steht wiederum das Kopfrechnen an. Schwitzend und schnaufend sollen auch hier an Tafeln Einmaleins-Aufgaben ausgerechnet werden.

„Es ist großartig zu sehen, wie bei den Jungs der Ehrgeiz geweckt wird, auch in Mathe gut zu sein“, sagt Vereinsvorsitzender Eduard Marker. „Jeder Sportler konnte seine Mathe-Leistungen im Laufe der Monate erheblich verbessern.“

Die Ergebnisse werden für jeden einzelnen Sportler laufend dokumentiert und spiegeln den Lernerfolg somit auch bildlich wider.

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln der Aktion Mensch. In der Vergangenheit konnte der Verein „Start“ bereits mehrere Vorhaben aus den Fördertöpfen der Aktion Mensch finanzieren, die es ermöglichen, die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu erhöhen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel