Giengen Bald mehr Service am Telefon bei der Volksbank

Wirtschaftet solide: die Volksbank Brenztal konnte bei der Vertreterversammlung ein gutes Ergebnis 2017 präsentieren.
Wirtschaftet solide: die Volksbank Brenztal konnte bei der Vertreterversammlung ein gutes Ergebnis 2017 präsentieren. © Foto: Archiv
Giengen / Von Dieter Reichl 26.06.2018
Trotz Niedrigzinsphase und leicht rückläufigem Kreditgeschäft wirtschaftete die Volksbank Brenztal 2017 solide. Neues Ziel ist, dass bald mehr Bankgeschäfte telefonisch erledigt werden können.

Nach bewegten Zeiten in der jüngeren Vergangenheit – erinnert sei an die Fusion mit der Raiffeisenbank Heidenheimer Alb im Jahr 2015 oder der 2016 beschlossenen Verkleinerung des Filialnetzes, verlief das Geschäftsjahr 2017 der Volksbank Brenztal im großen und ganzen ruhig.

Dies lässt sich schließen aus den Zahlen, die bei der Vertreterversammlung am Montagabend in der Schranne vorgelegt wurden. Vor allem daraus, dass die beiden Vorstandsmitglieder Jochen Wahl und Jürgen Edel trotz der weiter andauernden Niedrigzinsphase ein Betriebsergebnis vorlegen konnten mit einem Wert, das über dem Durchschnitt des Verbandsgebietes liegt.

Dieser liegt vor Bewertung und Steuern bei 0,90 Prozent der der durchschnittlichen Bilanzsumme, in Giengen wurde ein Wert von 1,04 Prozent erreicht. Aber: er liegt unter dem des Vorjahrs.

Kreditgeschäft bleibt wichtig

Getragen ist das Betriebsergebnis nach wie vor von einem zufriedenstellenden, wenngleich rückläufigen Zinsüberschuss sowie einem leicht gestiegenen Provisionsüberschuss, so der Vorstand. Das Kreditgeschäft war bereits in den Vorjahren stets ein Grundstein für solide Geschäftszahlen.

Eine Besonderheit der Volksbank Brenztal war schon lange, dass das Kreditgeschäft rund 80 Prozent der Bilanzsumme ausmacht, deutlich mehr als bei anderen Kreditinstituten.

Die Forderungen an Kunden haben sich 2017 um rund 8,3 Millionen Euro und 1,5 Prozent auf nunmehr 549 Millionen Euro erhöht. Der allgemeine Verwaltungsaufwand hat sich gegenüber dem Vorjahr um 189 000 Euro reduziert und beläuft sich auf rund 11,6 Millionen Euro.

Bilanzsumme gestiegen

Eine weitere wesentliche Zahl der geschäftlichen Entwicklung ist die Bilanzsumme: 2017 ist sie um 48,4 Millionen Euro oder 7,5 Prozent und rund 691 Millionen Euro gestiegen. Ein starkes Wachstum, nämlich um 8,5 Prozent, wurde bei den Kundeneinlagen verzeichnet. Zum Jahresende lagen sie bei 517 Millionen Euro. Diese Einlagen stammen, so Jochen Wahl, „aus der Breite der Kundschaft“, der deutliche Anstieg ist nicht etwa auf Sonderprodukte zurückzuführen.

Aktuell sind 15 523 Mitglieder Teilhaber der Genossenschaft, geringfügig weniger als im Vorjahr. Die Volksbank Brenztal beschäftigt aktuell 138 Mitarbeiter, darunter sechs Auszubildende und zwei Studenten der Dualen Hochschule.

Insgesamt, so der Vorstand, habe man jetzt eine sehr gute Betriebsgröße erreicht, die Kostenstruktur stimme trotz eines leicht rückläufigen Kreditgeschäfts, man befinde sich unter den Volksbanken in Baden-Württemberg „in der oberen Hälfte.“

Einige Investitionen stehen an

Vertreten ist die Volksbank Brenztal in sechs Hauptgemeinden des Landkreises Heidenheim. Investiert wurde auch in die Geschäftsstellen im Verbreitungsgebiet der Bank: Bolheim und Dettingen habe man renoviert, die SB-Stelle in Heuchlingen in den Dorfladen integriert, und jetzt stehe die Renovierung in Gussenstadt an.

Was die Ziele für 2018 betrifft, will die Bank auf ein geändertes Kundenverhalten reagieren und mit dem Ausbau des telefonischen Service- und Beratungscenters ihren Kunden einen weiteren Zugangsweg anbieten.

Mehr Service am Telefon

80 Prozent aller gängigen Bankgeschäfte sollen auf diesem Weg erledigt werden können. Besetzt wird es mit eigenen Mitarbeitern und soll sich somit von anonymen Call-Centern unterscheiden. Ansässig sein wird es am Standort in Dettingen und soll dort, besetzt mit acht speziell geschulten Mitarbeitern in Voll- und Teilzeit, ab dem vierten Quartal von 8 Uhr bis 18 Uhr und damit auch außerhalb der gängigen Schalterzeiten für die Kundschaft erreichbar sein.

Kein Thema sind die vor nicht allzu langer Zeit heftig diskutierten Negativzinsen für Sparer im Privatkundenbereich, betonen beide Vorstandsmitglieder. Schon deshalb nicht, weil, wenn schon keine grundsätzliche Trendwende beim Zinsniveau zu erkennen oder zu erwarten ist, so ist doch zumindest nach aktuellem Stand der Dinge auch keine keine weitere Absenkung in Aussicht.

Netz der bestehenden Geschäftsstellen

Nach einer Ausdünnung im Jahr 2017 soll das aktuelle Filialnetz der Volksbank Brenztal jetzt unverändert bestehen bleiben.

Es gibt damit die beiden Hauptstellen in Giengen und Niederstotzingen sowie acht weitere Geschäftsstellen in Bolheim, Dettingen, Giengen, Gussenstadt, Hermaringen, Hürben, Sontheim und eine Geschäftsstelle in der bayerischen Nachbarschaft in Syrgenstein.

Hinzu kommen drei SB-Filialen in Giengen, Sontheim und Heuchlingen.

Die Filiale in Gussenstadt soll noch in diesem Sommer saniert werden und bleibt deshalb für kurze Zeit zu. rei

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel