Tiere Auch Dackel brauchen Druckverbände

Giengen / Annika Sinnl 16.10.2013
Mund-zu-Nase-Beatmung, Wundversorgung, Druckverband. Klar. Doch beim Hund? Ganz genau! Zu Besuch bei einem Erste-Hilfe-Kurs der besonderen Art.

Homöopathie und Herz-Lungen-Wiederbelebung beim Hund? Ein Erste-Hilfe-Kurs für Bello? Ja, ein Neu-Hunde-Besitzer oder gar ein Nicht-Hunde-Besitzer staunt dabei zunächst nicht schlecht. Doch eigentlich: klar. Auch des Menschen bester Freund kann in Notsituationen geraten, in Unfälle verwickelt werden. Ja, auch Dackel brauchen ab und an Druckverbände.

Und wo könnte man besser vorbereitet werden als bei einem speziellen Kurs? Also ab in die Giengener Rettungswache. Ein Besuch beim Erste-Hilfe-Kurs für Hunde steht an.

Gertrud Fucker von der Bereitschaft Rettungshunde des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Heidenheim leitet diesen Kurs. Sie kennt sich aus, wirkt routiniert. Kein Wunder: Das DRK bietet dieses Angebot im Kreis Heidenheim seit 2009. Und die Hürbenerin Gertrud Fucker war von Anfang an dabei.

Aber zurück in die Rettungswache in die Schwage. Denn zu lernen gibt es einiges. So geht es um rechtliche Fragen, um Tierhalterpflichten, um Maulkörbe, um Gewöhnungsübungen, um den achtsamen Blick auf den Hund, um das Miteinander – und natürlich um nützliches Wissen und um nützliche Handgriffe in Notsituationen.

Als Schau- beziehungsweise Übungshunde dienen Karlchen, ein Magyar Vizsla, und Räuber, ein Schapendoes, ein Holländischer Hütehund. Schließlich sollen die Übungen und Griffe, die in Notsituationen helfen sollen, ja möglichst realistisch vorgeführt werden.

Ohrenverband, Druckverband und gar Herz-Lungen-Wiederbelebung – Mund-zu-Nase-Beamtung eingeschlossen – wurden gezeigt. Denn wie beim Mensch gilt auch beim Tier: Im Notfall zählt jede Sekunde, die Routine macht's. Auch bei Bello.

Bleibt die Frage, wie das Angebot, wie dieser spezielle Kurs für das Wohl des Hundes eigentlich angenommen wird. Kursleiterin Gertrud Fucker weiß: „Pro Jahr nehmen etwa 30 bis 40 Leute teil.“ Wobei man wissen muss, dass die Kurse natürlich auch in anderen Kreiskommunen sowie auch speziell in Sportvereinen angeboten werden. Die Nachfrage sei über die Jahre relativ konstant.

Fest steht: Hund wird es Herrchen und Frauchen im Extremfall sicherlich danken.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel