Kultur Alevitische Gemeinde: „Überall ist Widerstand“

Vorführungen von anatolischen Volkstänzen standen beim Kulturfest der alevitischen Gemeinde auch auf dem Programm, hier gezeigt von den Grundschulkindern.
Vorführungen von anatolischen Volkstänzen standen beim Kulturfest der alevitischen Gemeinde auch auf dem Programm, hier gezeigt von den Grundschulkindern. © Foto: Silja Kummer
Giengen / Silja Kummer 09.06.2013
Die Alevitische Gemeinde solidarisiert sich mit Protesten in der Türkei: Beim zweitägigen Kulturfest der Gemeinde am Wochenende gab es daher nicht nur Unterhaltung und Folklore, sondern auch politische Aussagen.

Zwei Tage lang wurde in und um das ehemalige Postgebäude in der Schwage, heute Gemeindezentrum der Aleviten, gefeiert. Am Samstag und Sonntag gab es Musik und Tanz, anatolische Spezialitäten und eine Hüpfburg für die Kinder. Es wurde aber auch deutlich, dass die Aleviten aus dem Landkreis die Geschehnisse in der Türkei aufmerksam verfolgen: „Die Aleviten kritisieren das scharfe Vorgehen der Regierung gegen friedliche Demonstranten“, sagte Taner Uzunhan aus dem Vorstand der Gemeinde. Die Menschen- und Freiheitsrechte würden in der Türkei mit Füßen getreten, meint er. „Überall ist Widerstand, wir nehmen auch in Deutschland an Demonstrationen teil“, so der 23-Jährige – in der vergangenen Woche gab es beispielsweise eine Kundgebung vor der türkischen Botschaft in Berlin.

Für die Aleviten haben die Proteste gegen die Regierung von Recep Tayyip Erdogan eine besondere Bedeutung, da sie im Zuge der Islamisierung auch zunehmend in ihrer Lebensweise behindert wurden.

Die Aleviten sind ein liberale islamische Religionsgemeinschaft, die sich zu Humanität und Demokratie bekennt und die Scharia ablehnt. Gebete finden nicht in der Moschee statt, sondern bei sogenannten Cems, die auch in Giengen in unregelmäßigen Abständen im Gemeindezentrum stattfinden. „Wir treffen uns zum Singen, Beten und Tanzen“, erzählt Elif Minkan, die ebenfalls im Vorstand der Gemeinde aktiv ist. Frauen und Männer sind dabei gleichberechtigt. Im Zentrum des Glaubens steht der Mensch nicht als der sich unterwerfende Sklave Gottes, sondern als eigenverantwortliches Wesen.

Die Aleviten bilden in der Türkei nach den sunnitischen Muslimen die größte Religionsgruppe. Die Gemeinde in Giengen hat 212 Mitglieder, auch viele junge Menschen engagieren sich im Vorstand. Im Gemeindezentrum, das beim Kulturfestival auch zur Besichtigung offenstand, wird gerade ein Jugendraum eingerichtet, in dem sich die jungen Gemeindemitglieder treffen können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel