Giengen / pm Mitglieder der Gemeindeverwaltung sollen Verbesserungs- vorschläge einbringen. Die Besten werden prämiert.

Wie kann die Arbeit im Rathaus verbessert werden? Wie lassen sich Kosten sparen? Und wie können Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung selbst aktiv Ideen einbringen? Oberbürgermeister Dieter Henle und Personalratsvorsitzenden Vera Heisele haben nun eine Vereinbarung getroffen, die die Arbeit in der Verwaltung weiter voranbringen und zudem Prozesse effektiver und nachhaltiger machen soll. Zuvor hatte sich die Verwaltung bei örtlichen Gewerbe- und Industriebetrieben über ein sogenanntes „Vorschlagswesen“ informiert.

„Wir möchten mit der neuen Vereinbarung das Team stärker am Erfolg beteiligen“, erklärte Henle. Ab sofort sind die Mitarbeiter in der Gesamtverwaltung aufgerufen, sich aktiv Gedanken zu machen, eigene Prozesse zu überprüfen und Verbesserungsmöglichkeiten einzubringen.

Sämtliche Vorschläge werden von einer regelmäßig tagenden, sechsköpfigen Bewertungskommission, in der auch der Oberbürgermeister und ein Vertreter des Personalrats vertreten sind, in Augenschein genommen. Vorschläge, die der Kosteneinsparung oder der Imagebildung dienen, sollen dann entsprechend honoriert werden: Je nach Potenzial der Vorschläge betragen die Prämien von 25 Euro bis hin zu 1000 Euro.