Giengen „Halb 8“: Konzept trägt auch im vierten Jahr

Anfangs herrschte britisches Nieselwetter passend zur irischen Band Goitse, dennoch kamen auch zum letzten Konzert der Reihe „Halbacht - in Giengen spielt die Musik“ am Donnerstag nochmals rund 400 Besucher.
Anfangs herrschte britisches Nieselwetter passend zur irischen Band Goitse, dennoch kamen auch zum letzten Konzert der Reihe „Halbacht - in Giengen spielt die Musik“ am Donnerstag nochmals rund 400 Besucher. © Foto: Christian Thumm
Giengen / Dieter Reichl 24.08.2018
Mit irischer Musik ging die diesjährige sommerliche Veranstaltungsreihe zu Ende, die zunehmend Besucher nicht nur aus Giengen anlockt.

Muntere Folksongs, Jigs und Reels, also temperamentvolle irische Musik beschloss am Donnerstag Abend die diesjährige Reihe von „Halb 8 - in Giengen spielt die Musik“. Der Leiter des städtischen Kulturamts, Andreas Salemi, zeigte sich auch in diesem Sommer mit der acht Konzerte umfassenden Reihe, und wie sie trotz geändertem Veranstaltungsort, aufs Neue großen Anklang fand, sehr zufrieden.

Wie mehrfach berichtet, mussten die immer an sommerlichen Donnerstagen stattfindenden Konzerte wegen Beschwerden aus der Nachbarschaft vom Platz vor dem Rathaus an eine andere Stelle verlegt werden. Andreas Salemi sagte, dass aus vielen Ideen und Vorschlägen der jetzt gewählte Standort in der unteren Marktstraße als beste Alternative erschien. Was sich auch als richtig erwiesen habe. Zwar sei es dort ein bisschen eng, was aber, wie Salemi meinte, für diese Art der Veranstaltung und angesichts der dortigen heimeligen Atmosphäre „nicht das Schlechteste“ sein müsse.

Nicht ganz einfach war es, für den perfekten Sound zu sorgen, im hinteren Bereich war die Musik anfangs nicht richtig gut zu hören. Man habe sich dann mit zusätzlichen Lautsprechern behelfen können. Probleme mit der Nachbarschaft habe es dort keine gegeben, auch die Gastronomie sei mit im Boot gewesen.

Wetter spielt perfekt mit

Vor allen Dingen mit im Boot war schließlich das Publikum, das den Umzug nach unten in die Marktstraße anstandslos mitmachte, und zwar bei allen acht Konzerten. Ein Grund war sicherlich bis auf das leicht abgekühlte Abschlusskonzert der heiße Sommer, der in Scharen nach draußen lockte. Überhaupt, so Salemi, spielt das Wetter seit Beginn von Halb 8 tadellos mit. Bei den bislang insgesamt 32 Konzerten regnete es nur ein einziges mal so richtig, und selbst da fanden sich 200 Musikfreunde ein. Weitaus mehr waren es in diesem Jahr, Salemi schätzt die Besucherzahl auf insgesamt rund 5000. Das entspricht einem Schnitt von 600 bis 700 pro Konzert. Einen klaren Ausreißer nach oben gab es - die lokale Band Bretthart mit ihrem klassischen Rock-Repertoire zog laut Kulturamtsleiter Salemi rund 900 Musikfreunde an – Besucherrekord für dieses Jahr.

Nicht nur Giengen geht hin

Freier Eintritt, die Konzerte an weitgehend veranstaltungsfreien Donnerstagen im Hochsommer – ein Konzept, das ganz offensichtlich überzeugt. Und das auch weiter gehen soll. Allerdings muss die Beratung über Halb 8 fürs kommende Jahr im Gemeinderat mit Zusage der Mittel noch erfolgen.

Die Reihe dient der Stadt Giengen zudem ganz offensichtlich auch zur Werbung in eigener Sache: Für Salemi nämlich ist auffallend, dass keineswegs nur Giengener die Konzerte besuchen, sondern dass um die 40 Prozent der Gäste von auswärts kommen, aus Heidenheim, aus umliegenden Gemeinden, aus der bayrischen Nachbarschaft.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel