Ausstellung „Giengen Art“ stellt 150 Kunstwerke aus

Einige der Künstler, die in der Marktstraße ausstellen, mit einem ihrer Werke: (von links) Erika Rachota, Ruth Finger, Rolf Gröner, Gaby Schumann, Ursula Gerschewski, Oswald Satzger.
Einige der Künstler, die in der Marktstraße ausstellen, mit einem ihrer Werke: (von links) Erika Rachota, Ruth Finger, Rolf Gröner, Gaby Schumann, Ursula Gerschewski, Oswald Satzger. © Foto: Dieter Reichl
Giengen / Dieter Reichl 10.10.2018
Noch diese Woche können rund 150 Kunstwerke betrachtet werden, die eine elfköpfige Gruppe von Hobbykünstlern in leerstehenden Räumen in der Marktstraße präsentiert.

Landschaften, Stillleben, abstrakte Kunst: all dies ist diese Woche noch in den leerstehenden Räumen der ehemaligen BW-Bank in der Marktstraße zu sehen.

Die Gruppe „Giengen Art“ wurde hier aktiv. Insgesamt elf Hobbykünstler sind es, die an die 150 Werke ausstellen, die in den Erdgeschoss-Räumen der ehemaligen Bankfiliale an den Wänden und wegen der großen Zahl der Exponate an zusätzlichen Stellwänden hängen. Es sind Gemälde von Encarnacion Bayer, Erika Rachota, Gaby Schumann, Margitta Dorn, maria Jakob, Nadine Häckel, Oswald Satzger, Pia Klöpfer, Rolf Gröner, Ruth Finger und Ursula Gerschewski.

Zweite Präsentation

Die Hobbykünstler stellen nicht zum ersten Mal aus. In kleinerem Rahmen hatten sie bereits vergangenes Jahr in der unteren Marktstraße eine Ausstellung aufgebaut. Auch dieses Jahr waren die Werke am verkaufsoffenen Feiertag erstmals zu sehen. Die Resonanz war groß, und auch seither kommen Kunstinteressierte zu den täglichen Öffnungszeiten.

Das Handwerk des Acryl- oder Aquarellmalens haben die Hobbykünstler bei Gaby Schumann in VHS-Kursen gelernt. Wo sie auch gerne neue Gesichter sehen würden. Schwellenangst ist nicht vonnöten, betonen sie, jeder wird gemäß seines Könnens geschult und betreut.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen, wie der Besuch in der ehemaligen Bankfiliale beweist. Die Themenpalette ist breit, die Maltechniken individuell unterschiedlich. Vorgaben für die Ausstellung gab es keine. „Unzensierte Freiheit“, wie Gaby Schumann sagt. Bunt, vielfältig, vom Klein- bis zum Großformat. Manche Künstlerin, mancher Künstler war so produktiv, dass sogar ein ganzer Raum gefüllt ist.

Und alle freuen sich, wenn die Werke Anklang finden, und ganz besonders, wenn der ein oder andere Ausstellungsbesucher sogar fragt, ob ein Gemälde zum Kauf steht.

Nachdem die Ausstellung jetzt bereits zweimal auf reges Interesse traf, hat die Gruppe die Idee, sie zu einer regelmäßigen Veranstaltung zu machen, immer im Herbst im Zusammenhang mit dem verkaufsoffenen Feiertag als Auftakt. Darüber wolle man auch mit dem Gewerbe- und Handelsverein reden. In diesem Herbst zunächst kann die Ausstellung noch heute und morgen zwischen 14 und 17 Uhr besucht werden: die Adresse ist die Marktstraße 24.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel