Ausgleichstock Zuschüsse für Lonsee und Amstetten

Alb-Donau-Kreis / swp 15.06.2018

Kindergärten, Schulen, Feuerwehr und schnelles Internet. Diese Förderschwerpunkte setzt das Land in diesem Jahr mit dem Ausgleichstock. Im Regierungsbezirk Tübingen stehen 21,6 Millionen Euro zur Verfügung, davon fließen vier Millionen in den Alb-Donau-Kreis. Hier erhalten 32 Kommunen eine Investitionshilfe.Darunter ist auch die Gemeinde Amstetten. Sie erhält 100 000 Euro Zuschuss für den Breitbandausbau im Gewerbegebiet Industriestraße sowie ein weiteres Glasfaserkabel zwischen dem Übergabepunkt der Terranet-Trasse bei Hofstett-Emerbuch und der Grundschule in Schalk­stetten. Über diesen weiteren Glasfaseranschluss soll mittelfristig auch das übrige Dorf  versorgt werden. Damit solle für die Bürger eine Alternative zum aktuell einzigen Anbieter sdt.et geschaffen werden, teilt Kämmerer Karlheinz Beutel mit.

Weitere Zuschüsse aus dem Ausgleichstock bekommen unter anderem noch Altheim/Alb
(70 000 Euro für die Erweiterung einer Kindertagesstätte), Dornstadt (280 000 Euro für den Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses) sowie Laichingen (200 000 Euro für den Breitbandausbau).

Die Gemeinde Lonsee erhält vom Land aus dem Förderprogramm „Nachhaltige Modernisierung ländlicher Wege“ 22 779,25 Euro für die Sanierung eines Feldwegs in Luizhausen. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 140 000 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel